Ärzte Zeitung, 21.06.2005

Auf drei Liter pro Tag kommen bei Hitze nur wenige

HAMBURG (ddp). Bei großer Hitze trinken die Deutschen zu wenig. 47 Prozent der Bundesbürger nehmen bei 30 Grad Celsius nur einen halben bis einen Liter Flüssigkeit pro Tag zu sich, wie eine Umfrage des Magazins "Young Care" der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege ergeben hat.

Jeder Dritte (35 Prozent) trinkt bei heißem Wetter zwei Liter Flüssigkeit, nur jeder achte (12 Prozent) der 3900 Befragten drei Liter. Sechs Prozent gaben an, bei Hitze mehr als drei Liter zu konsumieren.

Die über 40-Jährigen nehmen am wenigsten zu sich: Nur 47 Prozent trinken zwei Liter.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Beim Hitzschlag versagt die Wärmeabgabe - die rasche Abkühlung ist dann lebensrettend

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »