Ärzte Zeitung online, 20.01.2017

New York

Einhorn latte als neues Gesundheitsgetränk

NEW YORK. Ein Milchmixgetränk – schön bunt und warm – ist in Brooklyn/New York zum Trendsetter für gesunde Getränkekreationen geworden.

Einhorn latte als neues Gesundheitsgetränk

Bunt und gesund? Einhorn-Latte – das neue Modegeträmk aus New York

© Screenshot Youtube

Seit Kurzem wird im New Yorker Szene-Viertel Williamsburg in dem Café "The End" ein Unicorn latte angeboten – mit dem Versprechen nicht nur gut zu schmecken, sondern auch gesundheitsfördernd zu sein. Cashew-Nüsse, Vanille, Ingwer, Zitronensaft, Datteln und etwas Algenpulver, alles gemixt und bunte Streusel drauf - schon ist das gesunde Getränk fertig. Es gibt das Getränk als meeresblaue Zubereitung, eine andere hat ein eigelbschimmerndes Topping.

"Die Nachfrage ist völlig verrückt", sagte ein Mitarbeiter der Deutschen Presse-Agentur, während seine Kollegin gerade fünf neue Bestellungen abarbeitete. Die US-Medien feiern den Drink, der "heilend" sein und am besten vor einer Yoga-Stunde getrunken werden soll, schon als das möglicherweise "beliebteste Getränk im Jahr 2017".

Der "Einhorn-Latte" sei "genauso schön, wie magisch". Teuer ist er allerdings auch, 9 Dollar legen die Kunden dafür auf den Tisch, umgerechnet fast 8,50 Euro. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »