Ärzte Zeitung online, 25.04.2018

Energielos

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewichtigen und Depressiven.

Von Alexander Joppich

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Schädel voller Zucker: Übergewichtige verwerten anscheinend Glukose schlechter als Normalgewichtige – und haben deshalb oft kein Sättigungsgefühl.

© Timothy Masters / stock.adobe.com

LÜBECK. Übergewichtige haben eine gestörte Energiegewinnung im Gehirn: Sie liefern viel weniger Energie aus Glukose an das Gehirn als Normalgewichtige. Zu diesem Ergebnis gelangen Forscher der Universität Lübeck nach einer Studie. Ihre Resultate haben die Psychoneurobiologen im Fachmagazin "Metabolism" publiziert (10.1016/j.metabol.2018.02.013).

Vorteile des kostenlosen LogIns

Auf unserer Webseite finden Sie tagesaktuelle Informationen aus den Themenbereichen Gesundheitspolitik, Medizin und Wirtschaft.

Über ein kostenloses LogIn erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile:

  • Mehr Analysen, Hintergründe und Infografiken
  • Exklusive Interviews
  • Praxis-Tipps zur Abrechnung und Organisation
  • Alle medizinischen Berichte lesen
  • Kommentare lesen und schreiben

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt. Weitere Infos und zum Login.

Das Team gab den Probanden zuerst eine intravenöse Glukoseinfusion bis die postprandiale Glukosekonzentration im Blut sieben beziehungsweise zehn mmol pro Liter erreichte. Anschließend werteten die Wissenschaftler den Energiestatus im Gehirn aus. Die Messung des zerebralen Adenosintriphosphat- (ATP) und Phosphokreatin-Anteils (PCr) erfolgte mittels Magnetresonanz-Spektroskopie. 17 Personen mit normalem Gewicht und 13 Fettleibige nahmen an der Untersuchung teil.

Hirne reagierten unterschiedlich

Bei den Teilnehmern mit normalem Gewicht stieg der Hirnenergiegehalt nach experimenteller Zuckergabe direkt an; nicht so jedoch bei den fettleibigen Probanden. Erst als deren Glukosespiegel zehn mmol/Liter erreichte, stieg der Energiegehalt im Gehirn moderat an. Dicke verwerteten die Energie aus dem Zucker also deutlich schlechter, so dass das Hirn mit weniger ATP und PCr beliefert wurde.

Das Fazit der Lübecker Forscher: "Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass bei Übergewichtigen eine Störung der Energiegewinnung im Gehirn vorliegt", sagt Erstautorin Ewelina Wardzinski in einer Mitteilung. "Möglicherweise erklärt diese Störung den chronisch reduzierten zerebralen Energiestatus bei den Betroffenen und auch, warum Übergewichtige oft kein Sättigungsgefühl spüren", erklärt Wardzinski weiter.

Ähnlichkeit mit psychischen Krankheiten

Die Psychoneurobiologen mutmaßen in der Studie, dass bei Übergewichtigen der Glukosetransport zwischen der Blut-Hirn-Schranke nicht richtig funktioniert oder die Energiegewinnung in den Mitochondrien gestört ist.

Auch psychisch Kranke haben häufig einen erniedrigten Hirnenergiespiegel, erinnern die Forscher in einer Mitteilung: Es gebe somit eine Parallele zwischen Fettleibigen und Depressiven. Neben einer reinen Diät könnte für übergewichtige Patienten somit auch eine Verhaltenstherapie nützlich sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[26.04.2018, 08:19:43]
Dr. Bernhard Rudy 
Die selbstdarstellung sog. wissenschaftler
Na wunderbar, wissen wir nun auch das in Ergänzung, „Dicke haben eine verminderte Hirnleistung und leiden häufiger unter Dpressionen“ n=33, davon 13 vermutlich vorgeprägte Personen bei entsprechendem sozialem Hintergrund. Das Hintergrundsprofil wird gleich mal ausgepart. So wird heute Wissenschaft gemacht, Ausgangspunkt ist eine These/Glaube, dazu die passende Auswahl und dann die Bestätigung! -Großartig für die „Akademie“ Dabei könnte man tausende von hochintelligenten bis durchschnittlich intelligente und erfolgreiche Personen nennen, deren Bodymassindex deutlich über der Norm liegt und hervorragende Beiträge in unserer Gesellschaft liefern. Alle zeigen mit Sicherheit eine mindestens durchschnittliche Hirnleistung. Ich bin dankbar, eher zu dieser Gruppe zu gehören auch als promovierter Biochemiker. Es ist ein Dillemma vieler unter Erfolgszwang stehenden Wissenschaftler und bestätigt eher die verblendete und fokusierte Hirnleistung der Experimentatoren.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »