Ärzte Zeitung, 19.04.2004

A und O des Krafttrainings ist Belastung bis zur Ermüdung

Für alte Menschen zahlt sich Krafttraining im Alltag aus

WIESBADEN (ts). Sport tut der Gesundheit gut, nicht nur Ausdauersport, sondern auch Krafttraining. Dabei "geht es nicht um dicke Muckis", sagt Diplomsportlehrer Andreas Wnuck. Aber ein bißchen leiden muß schon, wer vom Krafttraining profitieren, also Leistungsfähigkeit und Lebensqualität steigern will.

"Das A und O beim Krafttraining ist, daß die Muskulatur gefordert und gefördert wird", sagte Wnuck bei der 110. Tagung der Internisten in Wiesbaden. Nicht angesagt sei sanftes Training, sondern eine Belastung bis zur Ermüdung, so der Sportlehrer aus Budenheim.

Wnuck empfiehlt, wie andere Sportwissenschaftler auch, einen mittleren, also submaximalen Krafteinsatz und hohe Wiederholungszahl (20 bis 50) der Übungen und eine Trainingshäufigkeit von bis zu vier Trainingseinheiten wöchentlich. Mehr könnte schädlich sein, für die Leistungsfähigkeit und für die Psyche.

Krafttraining ist nach Aussage von Wnuck auch für alte Menschen wichtig. Was bei ihnen damit erreicht werden kann, ist zum Beispiel in einer Studie mit 100 Bewohnern eines Altersheimes, 63 Frauen und 37 Männern, untersucht worden. Durchschnittsalter: 87,1 Jahre. Ergebnis, so Wnuck: "Mit einem zehnwöchigen Kraftttraining (Belastung 80 Prozent der Maximalkraft, dreimal wöchentlich) wurde eine 90 bis 130 prozentige Kraftsteigerung erzielt."

Warum ist Krafttraining so wichtig, so gesund? Eine Antwort gibt eine Gegenfrage: Was nützt einer älteren Dame im Kaufhaus ein gesundes, fittes Herz, wenn Bein- und Hüftmuskulatur so schlapp (atrophiert) sind, daß ohne intakte Rolltreppe der Einkauf zur Qual wird? Ausreichend Kraft gibt im Alltag mehr Mobilität und mehr Sicherheit. Das Sturzrisiko sinkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »