Ärzte Zeitung, 23.09.2010

RWI - Experten loben Finanzteil der Gesundheitsreform

Experten des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) geben vor allem dem Finanzteil der Reform gute Noten. Das gilt auch für das relativ geringe Maß an Bürokratie beim Sozialausgleich.

Von Helmut Laschet

RWI - Experten loben Finanzteil der Gesundheitsreform

"Insgesamt ist die Reform der Finanzierungsseite als gelungen zu bezeichnen", so Boris Augurzky vom RWI.

© BK / fotolia

ESSEN. Die bisherige Beschränkung des Zusatzbeitrags auf ein Prozent des Einkommens eines Versicherten bei seiner Krankenkasse entfällt. Aus Sicht des RWI ist das "ein richtiger Schritt", weil damit der Sozialausgleich künftig von der gesamten Versichertengemeinschaft und nicht mehr nur von der einer einzelnen Kasse getragen wird. Denn letzteres hätte - wie auch von den Wirtschaftsweisen heftig kritisiert - zu Insolvenzen einzelner Kassen führen können, und zwar nicht deshalb, weil diese Kasse unwirtschaftlich arbeitet, sondern weil sie Versicherte mit unterdurchschnittlichem Einkommen hat.

Als richtigen Weg sieht es das RWI, den Sozialausgleich am durchschnittlichen Zusatzbeitrag aller Kassen und nicht am kassenindividuellen Zusatzbeitrag zu orientieren. Damit entstehe auch Preiswettbewerb zwischen den Kassen um jene Mitglieder, die den Sozialausgleich in Anspruch nehmen.

Zwar sei es ein Mangel, dass nur die beitragspflichtigen Einnahmen und nicht die Gesamteinkünfte Grundlage für den Sozialausgleich sind. Dafür entschädige die jetzt gefundene Lösung durch geringen zusätzlichen bürokratischen Aufwand. Denn die beitragspflichtigen Einnahmen seien Arbeitgebern und Rentenversicherungsträgern schon jetzt bekannt. Lediglich bei Versicherten mit mehreren Arbeitgebern und mehreren Rentenquellen müssten diese Daten - ähnlich wie bei Versicherten, deren Einkommen über der Beitragsbemessungsgrenze liegen - zusammengeführt werden.

"Insgesamt ist die Reform der Finanzierungsseite damit als gelungen zu bezeichnen", schreibt Boris Augurzky vom RWI. Negativ sei lediglich die Erleichterung des Zugangs zur PKV - das mache es schwer, die Dualität der Kassensysteme zu beenden.

Kritisch sieht das RWI vor allem die Kostendämpfung für die Krankenhäuser. Erwartet wird ein Erlösanstieg von etwa 1,1 Prozent. Dem stünden allerdings steigende Betriebskosten von etwa 2,7 Prozent gegenüber. Das führe dann zu einer Finanzierungslücke von 1,2 Milliarden Euro.

Lesen Sie dazu auch:
Rösler verteidigt seine Reformpläne
RWI-Experten loben Finanzteil der Gesundheitsreform
KBV: Kostendämpfung, aber keine Reform
DKG: 25 000 Arbeitsplätze stehen in Frage
AOK: Notoperation ohne Strukturkomponente
vdek: Keine weiteren Geschenke an die PKV

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »