Ärzte Zeitung, 23.02.2012

Forschungsprojekt zur Hausarzt-Versorgung

DRESDEN (eb). An der Universität Dresden werden die Rahmenbedingungen für die hausärztliche Versorgung in Sachsen erforscht.

Die Studie, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird, soll dazu beitragen, langfristig Strategien zu entwickeln, die dem Ärztemangel entgegenwirken können.

Projektleiterin Dr. Karen Voigt will unter anderem erforschen, welche Hausarzt-Leistungen tatsächlich nur von Medizinern erbracht werden dürfen und wie viele Aufgaben von nichtärztlichem Personal übernommen werden können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »