Ärzte Zeitung, 31.05.2010

Bonus-Malus, Zweitmeinung und Richtgrößen fallen

BMG legt erste Detailpläne für Arzneireform vor

BERLIN (HL). Die umstrittene Bonus-Malus-Regelung und das Zweitmeinungsverfahren sollen ersatzlos entfallen. Die Richtgrößenprüfung soll durch ein Verfahren ersetzt werden, bei dem Ärzte nur noch für die Wahl des Wirkstoffes und die Verordnungsmenge verantwortlich sind.

In einem ersten als Paragrafenwerk ausformulierten Diskussionsentwurf hat das Bundesgesundheitsministerium die Details für Strukturreformen in der Arzneimittelversorgung erarbeitet.

Für die Praxis wichtig ist vor allem der mögliche Ersatz der Richtgrößen. So können KVen und Kassenverbände "eine arztbezogene Prüfung ärztlich verordneter Leistungen bezogen auf die Wirkstoffauswahl und die Wirkstoffmenge im jeweiligen Anwendungsgebiet" vereinbaren. Das soll arztgruppenspezifisch für Anwendungsgebiete geregelt werden, die für die Versorgung und die Verordnungskosten relevant sind. In die Wirtschaftlichkeitsprüfung werden auch Krankenhäuser mit ambulanter Versorgung einbezogen.

Schließen Kassen und Hersteller Rabatt- oder Versorgungsverträge ab, so müssen Ärzte umfassend über deren Inhalt informiert werden. Das BMG-Papier enthält nun auch detaillierte Regelungen für eine Reform der Kosten-Nutzen- und Schnellbewertung von Arzneien.

Lesen Sie dazu auch:
Bonus-Malus, Zweitmeinung und Richtgrößen fallen
Schlechte Aussichten für Röslers Pläne
Röslers neues Verwirrspiel irritiert die schwarz-gelbe Koalition
Rabattverträge bleiben, Innovationen werden neu geordnet
Die PKV will auch ein Arzneimittel-Sparschwein haben

Lesen Sie dazu den Kommentar:
Gesundheitsreform als Parteipolitik

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7142)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »