Krankenkassen

Kopfpauschale: Schlechte Aussichten für Röslers Pläne

BERLIN (sun/dpa). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sitzt den koalitionsinternen Streit um die Gesundheitsprämie aus. Sie erwarte von dem Gespräch zwischen Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) und CSUVorsitzenden Horst Seehofer "gute Klärungen".

Veröffentlicht: 31.05.2010, 15:19 Uhr
Gesundheitsminister Phillipp Rösler (FDP) und CSU-Vorsitzender Horst Seehofer.

Gesundheitsminister Phillipp Rösler (FDP) und CSU-Vorsitzender Horst Seehofer.

© dpa

Auch die Kanzlerin habe sich in den vergangenen Tagen bereits mit Rösler über seine Pläne ausgetauscht, hieß es am Montag in Berlin.

Die aktuellen Pläne von Rösler zur Gesundheitsprämie dürften dennoch kaum eine Chance haben. Dies zeichnete sich durch die Diskussion der vergangenen Tage ab. Die CSU will die Beitragserhöhungen in der gesetzlichen Krankenversicherung weiterhin nicht akzeptieren. Das bekräftigte Seehofer in der "Süddeutschen Zeitung" von Samstag. Damit erteilte der CSU-Vorsitzende den Plänen bereits vor dem am Montagnachmittag in München stattfindenden Gesprächen zwischen Rösler und ihm eine klare Absage. Der Gesundheitsminister wolle dem bayerischen Ministerpräsidenten unter vier Augen seine jüngsten Pläne für Zusatzbeiträge zu den gesetzlichen Krankenkassen vorstellen.

Medienberichten zufolge plant Rösler eine abgespeckte Version der Gesundheitsprämie in Höhe von 15 bis 30 Euro. Der geplante Sozialausgleich solle zudem nun nicht mehr über Steuern erfolgen, sondern innerhalb des GKV-Systems. Dies rief zahlreiche Kritiker auf den Plan.

Lesen Sie dazu auch: Bonus-Malus, Zweitmeinung und Richtgrößen fallen Schlechte Aussichten für Röslers Pläne Röslers neues Verwirrspiel irritiert die schwarz-gelbe Koalition Rabattverträge bleiben, Innovationen werden neu geordnet Die PKV will auch ein Arzneimittel-Sparschwein haben

Lesen Sie dazu den Kommentar: Gesundheitsreform als Parteipolitik

Mehr zum Thema

Hausarztzentrierte Versorgung

Kodierung in der HzV ist chronisch umstritten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entwickeln Kaffeetrinker seltener aggressive Tumoren oder hat Kaffee einen direkten Einfluss auf bestehende Tumoren?

Kaffeesatzleserei?

Darmkrebskranke, die viel Kaffee trinken, leben länger

Mehr Geld fürs Gesundheitswesen: Spahns Budget wird für 2021 aufgestockt.

Haushalt 2021

24 Milliarden Euro für 2021 in Spahns Haushalt