Ärzte Zeitung, 15.05.2008

KBV: Honorarplus muss gesetzlich geregelt werden

BERLIN (vdb). Die Kassenärztliche Bundesvereinigung fordert die Bundesregierung auf, die für das nächste Jahr zugesagte Aufstockung des Honorarvolumens gesetzlich zu verankern.

Im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" bekräftigten Dr. Andreas Köhler und Dr. Carl-Heinz Müller ihre Forderung von 4,5 Milliarden Euro, die der ambulanten Versorgung zusätzlich zur Verfügung gestellt werden sollten. Nur so könne der Honorarabfluss aus Bayern und Baden-Württemberg im nächsten Jahr verhindert und ein Ausgleich für die Kollegen in den neuen Ländern und Berlin erreicht werden, so Köhler.

Beide sind zuversichtlich, dass eine Änderung des Gesetzes vielleicht noch vor der Sommerpause realisiert werden könne. Dazu gebe es positive Signale aus den Ministerien und den Ländern. Am Mittwoch hatte die Allianz Deutscher Ärzteverbände die fehlende gesetzliche Grundlage für das Honorarplus moniert.

Lesen Sie dazu auch:
Budgets weg - zum Wohl der Patienten!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »