Ärzte Zeitung, 02.10.2008

Kommentar

Umweltzonen als Alibi reichen nicht

Von Christian Beneker

Durchatmen kann man in Deutschland nur noch in relativ wenigen Regionen. Wenn man der Feinstaubkarte des Umweltbundesamtes Glauben schenkt, dann sollten Lungenkranke zum Beispiel die Gegend zwischen Weser und Elbe aufsuchen. Ballungsgebiete sollten sie meiden.

Zu Recht hat Niedersachsens Kammerpräsidentin Dr. Martina Wenker größeres Engagement der Behörden für saubere Luft gefordert. Wenker ist Pneumologin und weiß, wovon sie spricht. Ob allerdings die Umweltzonen in inzwischen 20 Städten die Feinstaubbelastung senken, wird angezweifelt.

Jüngst meinte der Cottbusser Professor Detlev Müller, die zu erwartende Entlastung werde kaum nachweisbar sein. In der Tat dürfen Umweltzonen für Autos nicht als Alibi dafür dienen, andere Quellen des Feinstaubs zu vernachlässigen. Reifenabrieb, Industrieabgase oder Straßenstaub, den die Wärme in die Luft trägt, setzen Herz und Lunge nicht minder zu.

Wir dürfen uns nicht daran gewöhnen, dass der ganze Dreck als unvermeidbar gilt. Umweltschutz ist Gesundheitsprävention im besten Sinne und darum ärztliches Anliegen. Wer nicht auf entschlossenere Behörden warten will, muss seefest sein. Helgoland dürfte exzellente Luftwerte haben.

Lesen Sie dazu auch:
Stiefkind saubere Stadtluft

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »