Ärzte Zeitung, 26.10.2009

Daniel Bahr wird Parlamentarischer Staatssekretär

Daniel Bahr wird Parlamentarischer Staatssekretär

Daniel Bahr, 32, rückt als Parlamentarischer Staatssekretär ins Gesundheitsministerium auf.

Foto: Imago

BERLIN (HL). Die Entscheidung fiel noch am Samstagnachmittag: Der FDP-Gesundheitspolitiker Daniel Bahr aus Münster wird im Bundesgesundheitsministerium Parlamentarischer Staatssekretär.

Bahr, der erst 32 Jahre alt ist, hat inzwischen eine lange Karriere als Politiker hinter sich. Der gelernte Bankkaufmann und Volkswirt engagierte sich früh in der FDP und war von 1999 bis 2004 Bundesvorsitzender der Jungen Liberalen. Seit 2001 ist er Mitglied im FDP-Bundesvorstand.

2002 wurde Bahr über die nordrhein-westfälische Landesliste in den Bundestag gewählt. In seiner Fraktion wurde er Sprecher für demografische Entwicklung, Behindertenpolitik und Pflege. Seit 2005 ist er gesundheitspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion und im Gesundheitsausschuss des Bundestages.

Trotz junger Jahre kann Bahr, der nun seine dritte Legislaturperiode antritt, inzwischen als gestandener Gesundheitspolitiker gelten. Nicht zuletzt sein enormer Fleiß bürgt dafür. Der ausgesprochen eloquente Politiker hat vor allem bei niedergelassenen Ärzten ein gutes Standing.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Hoher Anspruch und raue Realität

Lesen Sie dazu auch:
Koalition setzt auf Neustart in der Gesundheitspolitik
Gesundheitsminister Philipp Rösler - die Person ist auch Programm
Teure Medizin für eine alternde Gesellschaft
Der erste Liberale führt das Gesundheitsressort
Regierungswechsel - Stühlerücken auf der Leitungsebene

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »