Ärzte Zeitung, 10.04.2012

KV will Ärzte ins Netz bringen

Online-Marketing wird für Praxen im Wettbewerb zunehmend wichtig. Doch viele Ärzte haben Vorbehalte gegen das Internet.

HAMBURG (di). Viele Ärzte zeigen noch immer Vorbehalte gegen Online-Marketingmaßnahmen wie etwa Praxis-Websites. Die KV Hamburg will ihren Mitgliedern das Thema näher bringen.

"Wir wollen versuchen, Ärzte dazu zu bringen, sich verstärkt dem Thema zu widmen. Das wird aber kein leichtes Unterfangen", sagte Hamburgs KV-Vorstand Walter Plassmann bei einem Symposium über Patientenkommunikation in Zeiten des Internets.

Das Symposium des Medizin-Management-Verbandes wurde zusammen mit dem Springer Medizin Verlag veranstaltet.

Plassmann erinnerte daran, dass die KV in der Hansestadt ihren Mitgliedern schon vor vielen Jahren Unterstützung bei der Erstellung einer professionellen Website angeboten hatte.

Das Interesse blieb überschaubar: Ganze 200 der rund 4500 Mitglieder nutzten das Angebot. Viele Ärzte pflegten darüber hinaus nicht die erstellten Seiten. Anfang dieses Jahres schlief das Projekt dann ein.

Ärzte stehen Internet skeptisch gegenüber

Ein Grund für das mangelnde Interesse ist nach Beobachtung Plassmanns, dass immer noch viele Ärzte Vorbehalte gegen das Internet haben, wenn es um die eigene Praxis geht.

"Je tiefer sie einsteigen, desto größer wird die Skepsis", sagte Plassmann. Nach seiner Ansicht greifen die meisten Ärzte für das Marketing noch immer lieber auf herkömmliche Instrumente zurück.

Bestes Marketingmittel sei nach wie vor die Mund-zu-Mund-Propaganda. Eine Arztpraxis werde noch nicht in dem Maße über das Internet gesucht wie etwa Hotelzimmer oder Mietwagen.

Zugleich erwartet Plassmann aber, dass in Zeiten steigender Angebotsvielfalt Arzt-Websites wichtiger werden. Dies unterstrich auch Publizist Dr. Peter Müller, Vorstand der Stiftung Gesundheit.

Er verwies darauf, dass sich inzwischen 28 Millionen Bundesbürger, das sind 60 Prozent aller deutschen Internetnutzer, im Netz nach Krankheiten, Verletzungen oder gesunder Ernährung erkundigen - vor fünf Jahren waren dies nur halb so viele.

Mit dem Nutzungsverhalten habe sich auch die Sprache im Netz gewandelt. Nur kurze Texte werden gelesen, Bilder verdrängen Buchstaben, Symbole setzen sich durch.

[11.04.2012, 10:52:26]
Katja Yvonne Mueller 
Marketing auch für Ärzte immer wichtiger
Ich bin überzeugt, dass Marketing nicht nur eine Möglichkeit ist, sich als Arzt im immer intensiver werdenden Wettbewerb gut zu behaupten, sondern dass es ebenso der Verbesserung der Arzt-Patienten-Beziehung dient.
Allerdings ist dabei ein professionell geplantes und umgesetztes Marketing-Mix sehr wichtig. Generell gilt im Marketing, dass Marketingmaßnahmen richtig ausgewählt und eingesetzt werden müssen, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.
Geklärt werden sollte deshalb vorab, an welche Zielgruppe man sich wendet, wie die Marktposition der Praxis aussieht und was für ein Typus man selbst ist, um die passenden Mittel dementsprechend auszuwählen.

Auch wenn das Werbeverbot gelockert wurde, ist nicht alles erlaubt. Bestandteile sind zum Beispiel die Grundausstattung der Praxis, die externe Kommunikation (Plakate, Anzeigen), Online Kommunikation, Social Media, PR und Veranstaltungen.
Wichtigstes Marketing-Instrument ist die Internetpräsenz (Homepage und Teilnahme an Internet-Verzeichnissen).
Eine Homepage alleine reicht aber oft nicht aus. So sollten auch Ärzte die Bedeutung von Social Media nicht unterschätzen und für sich nutzen. Das kann ein Eintrag bei XING,Facebook aber auch in einem Empfehlungsportal sein.
Und last but not least, muss das Ganze gelebt werden, d.h. auch das Praxisteam muss den Ansatz unterstützen und aktiv mitarbeiten. So kann die Homepage mit einem einfach anzuwendenden CMS System konzipiert werden, so dass kleine Änderungen problemlos jederzeit auch von den eigenen Mitarbeitern geändert werden kann. zum Beitrag »
[11.04.2012, 10:08:01]
Klaus-Dieter Thill 
Die Gründe für die Vorbehalte sind andere
(1) In den öffentlichen Empfehlungen für eine forcierte Internetnutzung der Ärzte wird fast durchgängig ein isolierter Instrumenteneinsatz (Homepage) propagiert, dem jedoch ein konzeptioneller Überbau fehlt. Der Einsatz einer Präsenz bedarf einer Praxis-Internetstrategie, die in die Gesamt-Strategie integriert ist. Erst wenn das Verständnis hierfür bei Praxisinhabern geschaffen ist, wie alle Praxismanagement-Instrumente einschließlich der Internetmedien zusammen synergistisch wirken, kann der Nutzen einer eigenen Internetseite überhaupt erkannt werden. Dazu gehört im übrigen auch die Berücksichtigung aller für Ärzte einsetzbaren Internetmedien (z. B. Arzt-Bwertungsportale), nicht nur die Betrachtung einer Homepage.
(2) Die Nutzendarstellung für Praxis-Internetpräsenzen basiert i. d. R. auf globalen Parametern, z. B. wie viele Patienten bereits medizinische Internetangebote wahrnehmen. Ärzte interessiert aber, wie diese Medien ihre eigene Arbeit ganz konkret unterstützen und wie sich - unter Abzug des Aufwands (welcher entsteht wofür?) und der damit verbundenen Kosten - ihr Einsatz auf den Praxiserfolg auswirkt.
(3) Ebenso fehlt es an Qualifizierungen der Praxisteams für den Einsatz der Instrumente. Die Buchung einer Seite bei einem Provider, die Gestaltung des Auftritts und die Veröffentlichung helfen keiner Praxis weiter. Wenn für jede Veränderung die Hilfe eines Experten benötigt wird, die natürlich auch bezahlt werden muss, sinkt das Interesse schnell. Aber es ist nicht der finanzielle Aspekt allein. Auch Internet-Arbeit lebt von Reaktionsschnelligkeit und Patientennähe. Dafür müssen die Praxis-Mitarbeiterinnen aber selbst mit den Medien umgehen (können).
Erst wenn alle drei Aspekte berücksichtigt sind, wird Internet-Marketing zum integrierten Bestandteil modernen Praxismanagements.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »