Ärzte Zeitung, 21.05.2012

Kommentar

Kraftmeierei allein hilft nicht weiter

Von Dirk Schnack

Ärzte sind gegenüber Rankings und Bestenlisten oft skeptisch eingestellt. Dies gilt erst recht für die Liste "Hamburgs lockerste Methadon-Ärzte", auf die kaum jemand Wert legen dürfte.

Viele Urteile über die dort genannten Ärzte stützen sich nur auf ein bis drei Bewertungen. Dennoch hat es das fragwürdige Internetportal geschafft, dass öffentlich über den Auftritt diskutiert wird.

Mehr noch: KV und Dachverband substituierender Ärzte beharken sich öffentlich. Der Verband hat in Zusammenhang mit der Diskussion über die Website auf Defizite hingewiesen, die nach seiner Beobachtung in Hamburg bei der Kontrolle der Methadonausgabe bestehen.

Darin verweist er auf die relativ hohe Zahl der Methadon-Toten und der Mischvergiftungen mit Todesfolge in Hamburg. Das ist legitim - ob aber die abgeschossene Breitseite gegen KV, Behörden und Senat hilfreich war, ist fraglich.

Die schroffe Reaktion der KV auf die Kritik lässt zumindest nicht erwarten, dass sich beide Seiten demnächst an einen Tisch setzen, um die vom Dachverband wahrgenommenen Defizite zu besprechen und bei Bedarf gegenzusteuern. Statt öffentlich Porzellan zu zerschlagen, wären konstruktive Gespräche eher zielführend gewesen.

Lesen Sie dazu auch:
Umstrittene Methadon-Webseite entfacht Ärzte-Zoff

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18569)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4602)
Personen
Dirk Schnack (1382)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »