Ärzte Zeitung online, 21.05.2012

Umfrage: Kassenärzte arbeiten 55 Stunden pro Woche

NÜRNBERG (dpa). Kassenärzte haben nach eigenen Angaben im Schnitt eine 55-Stunden-Woche.

Ein wachsender Anteil dieser wöchentlichen Arbeitszeit gehe allerdings für Bürokratie drauf - deshalb bleibe den niedergelassenen Fach- und Hausärzten immer weniger Zeit für ihre Patienten, erklärte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) am Montag unter Berufung auf eine aktuelle Umfrage des NAV-Virchow-Bundes.

Für zusätzliche Bürokratie sorgten vor allem die Krankenkassen. "Ein großes Problem ist der wachsende Umfang der Kassenanfragen, ob diese oder jene Behandlungsleistung tatsächlich gewährt werden muss", kritisierte KBV-Chef Andreas Köhler im Vorfeld des am Dienstag beginnenden Deutschen Ärztetages.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »