Ärzte Zeitung, 02.06.2014

Kommentar zur Telematik

Der lange Weg zum Konsens

Von Christoph Fuhr

Die Debatte um die Entwicklung einer Telematikinfrastruktur (TI) im deutschen Gesundheitswesen hat beim Ärztetag in Düsseldorf einmal mehr deutlich gemacht, was viele Ärzte bei diesem Thema besonders umtreibt: Es ist die Sorge, dass der weitere Aufbau einer bundesweiten TI die Kräfte zwischen Leistungserbringern und Kostenträgern einseitig verschiebt - und das zu Lasten der Ärzte. Die Arzt-Patienten-Beziehung könnte Schaden nehmen, sie basiert auf Vertrauen, das nicht zerstört werden darf.

Ein bundesweites, sektorenübergreifendes und interoperables TI-Netz soll aufgebaut werden. Das ist ein gewagtes, ehrgeiziges Unterfangen, und es ist nur logisch, dass Meinungen über dieses Projekt in der Ärzteschaft auseinandergehen. Ärzte haben hier eine Schlüsselrolle, und an welchem Punkten in diesem hochkomplexen Planungsgeschehen sie wie intensiv bremsen und intervenieren sollten, darüber lässt sich auf Ärztetagen trefflich streiten.

Die Delegierten - das wurde in Düsseldorf deutlich - haben in den vergangenen Jahren viel gelernt: Die Zeit der persönlichen Angriffe ist bei diesem Thema vorbei, und verbale Schläge unter die Gürtellinie vom Rednerpult aus gibt es nicht mehr.

Ohnehin will niemand heute noch ernsthaft die Vorteile moderner Kommunikationstechniken in der Medizin bestreiten. Zurück zum Papier geht nicht. Umso wichtiger ist es, im weiteren Planungsgeschehen konsequent Flagge zu zeigen.

Ärztetag tut sich bei diesem Thema schwer

Es muss bei der Entwicklung der Telematikinfrastruktur primär um eine bessere medizinische Versorgung gehen, stellten die Delegierten noch einmal unmissverständlich klar und warnten vor zu viel Bürokratie: Die Anwendungen müssen sich nahtlos in die Abläufe in Praxis und Klinik einfügen.

Einige Forderungen des Ärztetags sind in der Vergangenheit nicht ohne Folgen geblieben. So wurde etwa festgeklopft, dass in allen geplanten medizinischen Anwendungen eine dezentrale Speicherung von Patientendaten verankert wird.

Und dennoch: Der Ärztetag tut sich bei diesem leidigen Thema schwer. Muss die TI-Debatte wirklich so unendlich lange dauern und zuweilen so extrem redundant geführt werden (der Bundestag lässt grüßen)? Geht's nicht schneller, effizienter, pragmatischer? Nein, das geht nicht, kann man da nur sagen, denn zu viel steht auf dem Spiel. Für Ärzte, für Patienten, für kommende Generationen.

Ob es der deutschen Ärzteschaft gelingt, ihre Positionen beim Aufbau der Telematikinfrastruktur nachhaltig zu verankern?

Das Parlament der deutschen Ärzte ist streitbar und arbeitet verantwortungsbewusst . Wenn die Delegierten sich einig sind, wird es nicht gelingen, sie über den Tisch zu ziehen.

Lesen Sie dazu auch:
Telematikinfrastruktur: Ärztetag macht Druck

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »