Ärzte Zeitung, 07.09.2016

Demenz

Gröhe startet neues Projekt zur Aufklärung

Verständnis für Demenzerkrankte und ihre Probleme im Alltag: Das ist das Ziel der "Demenz Partner".

NEU-ISENBURG. Das bundesweite Projekt "Demenz Partner" soll ab sofort das Verständnis für Demenzerkrankungen weiten. Dafür haben Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) und Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) am Dienstag den offiziellen Startschuss gegeben.

"Demenz Partner" wird von der Deutschen Alzheimer Gesellschaft durchgeführt. In bundesweit stattfindenden Kursen werden neben Wissen zum Krankheitsbild Tipps zum Umgang mit Menschen mit Demenz vermittelt - etwa beim Einkauf oder einem Behördengang.

Wer an den 90-minütigen kostenlosen Kursen teilnimmt, erhält als Teilnahmebestätigung eine Urkunde. Zertifizieren lassen können sich Einzelpersonen sowie Unternehmen, Betriebe oder Vereine.

Vorbild ist die Aktion "Dementia Friends" der englischen Alzheimer-Gesellschaft, die die Initiative aus Japan aufgenommen hat.

Gröhe wies zum Start der Initiative darauf hin, dass neben der gesetzlichen Basis in Form der Pflegereform auch ein Umdenken im Alltag nötig sei - "ob es um Aufmerksamkeit in der Nachbarschaft oder Hilfestellungen" gehe.

In Deutschland leben aktuell 1,6 Millionen Menschen mit Demenz, ungefähr 60 Prozent davon mit einer Demenz vom Typ Alzheimer. (jk)

Weitere Infos zu "Demenz Partner" unter www.demenz-partner.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »