Ärzte Zeitung online, 23.03.2018

Berufspolitik

Hausärzte auf Spahns Agenda

Kommentar von Hauke Gerlof

hauke.gerlof

Schreiben Sie dem Autor hauke.gerlof@springer.com

Den Worten folgen sehr schnell Taten: Eine Woche nach Amtsantritt hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn als erstes die Verordnung zur Umsetzung der einheitlichen Pflegeausbildung zur Abstimmung in die Ressorts gegeben – ein Überbleibsel aus der vergangenen Legislatur.

Diese erste Verordnung zeigt zugleich, wo zunächst Spahns Prioritäten liegen werden: Defizite in der Pflege angehen.

Als Prio 2 ist klar die Digitalisierung gesetzt, darüber ist zuletzt genug geredet worden.

Lesen Sie dazu auch:

Das ist Spahns Drei-Punkte-Plan

Spahn bringt Verordnung zur Pflegeausbildung auf den Weg

Kommentar: Hausärzte auf Spahns Agenda

Und eine bessere Vergütung der Hausärzte und der sprechenden Medizin als dritter Schwerpunkt von Spahns Arbeit? Das wäre wohl zu schön, um wahr zu sein. Die Skepsis, die aus dem Rundbrief von Hausärztechef Ulrich Weigeldt spricht, ist angebracht – auch wenn die Kanzlerin das Thema sogar in der Regierungserklärung angesprochen hat.

Immerhin: Es wäre – neben der Reduzierung von Bürokratie in den Praxen und der Stärkung der Allgemeinmedizin im Studium – einer von vielen nötigen Bausteinen, um die hausärztliche Versorgung zukunftsfest zu machen.

Lesen Sie dazu auch:
Rundbrief an die Hausärzte: Weigeldt fordert - GroKo muss nun auch liefern

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »