Ärzte Zeitung, 03.03.2009

Obama stellt Ministerin für Gesundheit vor

Die Gouverneurin Kathleen Sebelius (60) soll das US-Gesundheitsministerium leiten.

Foto: dpa

WASHINGTON (bee). US-Präsident Barack Obama will die Gouverneurin von Kansas, Kathleen Sebelius, zur Gesundheitsministerin machen. US-Medien berichten, dass er die 60-jährige Demokratin am Montag Abend offiziell berufen wird (wir berichteten).

Der Posten war unbesetzt, nachdem der ursprünglich ausgewählte Ex-Senator Tom Daschle wegen Steuerproblemen den Rückzug angetreten hatte.

Im Vorwahlkampf hat sich die als moderat geltende Sebelius frühzeitig auf Obamas Seite geschlagen. Sie war als Anwärterin für verschiedene Ämter im Gespräch, darunter auch der Posten des Vize-Präsidenten, den Obama aber an Joseph Biden vergab. Die Gouverneurin hat ihre Karriere in der Provinz gemacht: Sie war für die Kontrolle von Versicherungsunternehmen zuständig, später setzte sie sich für staatlichen Versicherungsschutz von Kindern ein. Ihre Nominierung muss noch vom Senat bestätigt werden, was jedoch als sicher gilt.

In dieser Woche findet ein "Gipfeltreffen" zum Thema Gesundheitswesen im Weißen Haus statt. Präsident Obama strebt eine Reform der Krankenversicherung an. Im Haushaltsplan sind 634 Milliarden Dollar (gut 500 Milliarden Euro) zur Einrichtung eines Fonds vorgesehen, aus dem in den nächsten zehn Jahren eine Ausweitung der Versicherung bestritten werden soll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »