Ärzte Zeitung, 15.01.2012

Kommentar

Scheichs als Patienten sind keine Reichtumsgarantie

Von Matthias Wallenfels

Berlin will künftig nach Angaben der Tourismuswerbeagentur Visit Berlin stärker um bestens situierte Patienten aus Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten sowie aus Russland buhlen.

Der Gedanke und die Hoffnung, die dahinter stecken, sind leicht nachvollziehbar: Begeben sich Scheichs zur Behandlung einer Krankheit ins Ausland, so bleiben sie dort länger als die üblichen Städtetouristen - und sie bringen eine beachtliche Entourage mit.

Sicher können die Charité und die Vivantes-Kliniken Medizin und Mediziner auf Spitzenniveau bieten, für die die Privatpatienten eine ordentliche Stange Geld bezahlen.

Auch gibt es für mitreisende Shopping-Fanatiker entsprechende Luxus-Angebote in der Hauptstadt. Dennoch ist das Ansinnen, mehr Medizintouristen vor allem aus den genannten Ländern anzuziehen, kein Freifahrschein für Prosperität der Krankenhäuser.

Denn - und das zeigt die Erfahrung, die andere deutsche Kliniken mit dieser Klientel gemacht haben - es ist zum Beispiel nicht immer selbstverständlich, dass die Rechnung beglichen wird und damit die Petro-Dollar oder Gas-Rubel in die Klinikkasse fließen.

Zu den Ländern mit den höchsten Zahlungsausfällen und -verzögerungen gehören nach Angaben von Medizintourismus-Experten gerade Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Lesen Sie dazu auch: Deutsche Kliniken buhlen um Scheichs und Oligarchen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mit den Kilos verschwindet Diabetes

Typ-2-Diabetes lässt sich in gewisser Weise wegspecken: Je mehr Kilogramm Diabetiker durch eine Diät verlieren, und je länger sie das neue Gewicht halten, desto größer sind ihre Chancen auf eine dauerhafte Diabetes-Remission. mehr »

Legales Cannabis = mehr Psychosen

Wird Cannabis legalisiert macht das manche froh – und andere krank. Letzteres haben nun Forscher gezeigt. Nach ihren Worten erstmals in einer derart großen Studie. mehr »

Will Spahn das AOK-System umkrempeln?

Bundesgesundheitsminister Spahn scheint mit dem Gedanken zu spielen, die regionale Gliederung der AOKen aufzugeben – und sie bundesweit zu öffnen. Das schmeckt vier Bundesländern gar nicht. mehr »