Ärzte Zeitung, 28.11.2014

Umfrage

Jeder Zweite über 50 will in Gesundheit investieren

NÜRNBERG. Etwa 53 Prozent der Bundesbürger über 50 Jahre wollen im kommenden Jahr in ihre Gesundheit investieren. Das zeigt die repräsentative Studie "Liquidität 50Plus" des Kreditanbieters easyCredit.

1000 Personen im Alter von 50 bis 79 Jahren wurden dafür befragt, teilt das Unternehmen mit. Für 80 Prozent von ihnen sei Gesundheit das wichtigste Grundbedürfnis.

Es sei größer als der Wunsch nach einer harmonischen Partnerschaft (62 Prozent) oder danach, Zeit mit der Familie zu verbringen (56 Prozent). Investitionen in die eigene Gesundheit hätten daher Vorrang vor anderen Ausgaben. Für ein schöneres Zuhause wollen, der Umfrage nach, nur rund 44 Prozent der älteren Deutschen in naher Zukunft Geld in die Hand nehmen.

38 Prozent möchten in ihre finanzielle Sicherheit investieren und für die Zukunft vorsorgen. Nur 24 Prozent planen, sich einen gewissen Luxus zu gönnen, ein schönes Auto wollen 11 Prozent anschaffen. Noch zurückhaltender sind die älteren Bundesbürger bei der Frage, ob sie Engpässe mit Hilfe eines Darlehens ausgleichen würden.

Lediglich sieben Prozent derjenigen, die mit finanziellen Einschränkungen in der Zukunft rechnen, wären dazu bereit.Wird eine Verschuldung in Betracht gezogen, dann auch am ehesten für die Gesundheit: 48 Prozent der Kreditinteressierten sehen zusätzliche medizinische Leistungen, die die Krankenkasse nicht abdeckt, als möglichen Zweck, heißt es.

37 Prozent würden außerdem einen altersgerechten Umbau ihres Hauses oder ihrer Wohnung per Kredit finanzieren. (mh)

Topics
Schlagworte
Gesundheitswirtschaft (1347)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »