Ärzte Zeitung online, 30.10.2018

OTC-Markt

Vitamine und Mineralstoffe voll im Trend

Die Deutschen nehmen immer mehr Nahrungsergänzungsmittel zu sich, so eine Analyse.

BERLIN. Der deutsche Markt für Nahrungsergänzungsmittel (NME) brummt. Insgesamt wurden in Deutschland zwischen April 2017 und März des laufenden Jahres 225 Millionen NEM-Packungen verkauft – 12 Millionen Packungen mehr als im Vorjahreszeitraum.

In Umsatzzahlen ausgedrückt: Der Umsatz ist von 1,31 Milliarden Euro (2017) auf 1,44 Milliarden Euro (2018) gestiegen, wie eine Marktanalyse von Insight Health im Auftrag des Arbeitskreises Nahrungsergänzungsmittel des Bunds für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL) ergibt.

Die Klassiker unter den Nahrungsergänzungsmitteln sind laut BLL Vitamine und Mineralstoffe, die zwei Drittel des gesamten NEM-Markts ausmachen. Dabei seien NEM mit Vitamin C innerhalb des Segments der Vitaminprodukte führend, gefolgt von Multivitaminen (mit oder ohne Mineralien), Vitamin B12, Vitamin A und D (rein oder als Kombipräparat) sowie Vitamin-B-Präparaten.

Positives Wachstum zeigen aber insbesondere kleinere Produktsegmente wie Vitamin A und D sowie B-Vitamine.

Magnesium sehr beliebt

Bei den Mineralstoffen sei – trotz eines leichten Rückgangs – Magnesium mit Abstand am beliebtesten, gefolgt von Calcium, sonstigen Mineralstoffpräparaten, Präparaten, die den Säure-Basenhaushalt regulieren, Zink und Kalium. Im Aufwind seien hier vor allem Zink und Kalium.

Der NEM-Markt ist, so der BLL, stark fragmentiert. Die Top-20-Hersteller stünden für gerade einmal 51 Prozent des Umsatzes und nur knapp 38 Prozent des Absatzes.

„Die vergleichsweise hohe Anzahl an Anbietern von Nahrungsergänzungsmitteln bedingt einen starken Wettbewerb, der wiederum die Kreativität und Innovationsbereitschaft der Hersteller fordert.

Dadurch können die Anwender aus einer breiten Produktpalette das für sie passende Produkt aussuchen“, erläutert Antje Preußker aus der wissenschaftlichen Leitung beim BLL, die den Arbeitskreis Nahrungsergänzungsmittel betreut, die Marktsituation. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Homeoffice belastet die Psyche

Viele Arbeitnehmer würden lieber von Zuhause aus arbeiten als jeden Tag zur Arbeit pendeln zu müssen. Doch nun zeigt eine WIdO-Umfrage: Die Heimarbeit schlägt aufs Gemüt. mehr »

Millionen Befunde offen im Internet

Hochauflösende radiologische Bilder, verknüpft mit Informationen zu Patienten, sind jahrelang ungeschützt im Internet gespeichert gewesen. Betroffen sind auch 13.000 Datensätze aus Deutschland. mehr »

Was nötig ist für mehr Patientensicherheit

Jede Minute sterben fünf Menschen durch fehlerhafte Behandlung, so die WHO. Patientenschützer setzen auf Fehlermeldesysteme. Und was schlagen Ärzte vor? mehr »