Ärzte Zeitung online, 13.10.2015

Flüchtlinge

Radiologen spenden ihr Honorar

WIESBADEN. Die Gemeinschaftspraxis für Radiologie und Nuklearmedizin radiomed mit Standorten in Wiesbaden, Mainz-Kastel, Idstein, Bad Schwalbach, Taunusstein und Bad König wird in die medizinische Versorgung von Flüchtlingen eingebunden. Wie radiomed informiert, werden in diesen Tagen 800 Flüchtlinge aus hessischen Flüchtlingseinrichtungen röntgengestützt auf Tuberkulose hin untersucht.

Die Gesundheitsämter hätten dabei ausdrücklich bestätigt, dass für Personal und andere Patienten in den Praxen keine Infektionsgefahr bestehe. Flüchtlinge mit Krankheitssymptomen sollen nicht unter den Screening-Personen sein.

Die Gemeinschaftspraxis erhalte vom Land Hessen je untersuchten Patienten einen fixen Betrag. "Aus Solidarität mit den Flüchtlingen hat das gesamte ärztliche Personal auf die Bezahlung verzichtet. Wir rechnen daher nach Abzug der Kosten für unsere nichtmedizinischen Mitarbeiter mit einem fünfstelligen Betrag, den wir einem Flüchtlingsprojekt in der Region zugute kommen lassen werden", erläutert Dr. Christopher Ahlers, Geschäftsführender Gesellschafter von radiomed. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »