Ärzte Zeitung online, 23.05.2017

Illegale Flüchtlinge

Bremen prüft Übergabe an freien Träger

Die Versorgung illegal in Bremen lebender Flüchtlinge könnte umstrukturiert werden.

BREMEN. Das Bremer Gesundheitsressort will die Versorgung von illegal in Bremen lebenden Flüchtlingen möglicherweise an einen freien Träger übergeben. Derzeit laufen entsprechende Gespräche, bestätigte Christina Selzer, Sprecherin der Gesundheitssenatorin Eva Quandte-Brandt (SPD) der "Ärzte Zeitung".

Seit 2009 ist die sogenannte Humanitäre Sprechstunde am Bremer Gesundheitsamt angesiedelt, und damit der Gesundheitsbehörde unterstellt. Die Sprechstunde wird von zwei Ärztinnen des Amtes gehalten, die auch für die Erstuntersuchung und medizinische Basisversorgung der Flüchtlinge in den Gemeinschaftsunterkünften zuständig sind. Das Gesundheitsamt bestreite die Finanzierung der Sprechstunde mit Bordmitteln. Für Menschen, die ohne Papiere in Bremen leben, könnte aber die Nähe ihrer Gesundheitsversorgung zu den Behörden "aus nachvollziehbaren Gründen", wie es hieß, als Hindernis angesehen werden.

Die Zahl der Patienten ohne Papiere habe sich in den vergangenen Monaten verdoppelt, so die Senatorin im Rahmen einer Fragestunde in der Bremer Bürgerschaft: Im Jahr 2014 zählte man in der Humanitären Sprechstunde in Bremen 279 Patienten-Kontakte, 2015 waren es 362 Kontakte und im Jahr 2016 508 Kontakte. Insgesamt wurden im Jahr 2016 genau 208 Patienten behandelt. "Pro Patient ergaben sich im Zeitverlauf durchschnittlich zwischen 2,2 und 2,4 Kontakte", so die Antwort der Senatorin auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion in der Bürgerschaft.

"Unter den häufigsten Behandlungsanlässen finden sich chronische Erkrankungen wie Bluthochdruck und Diabetes mellitus, unklare Gelenkschmerzen, Schmerzen im Rücken sowie im Hals sowie an den Zähnen", hieß es. "Darüber hinaus wurden Schwangere versorgt und Patientinnen mit gynäkologischen Beschwerden. Zusätzlich erfolgten bei Bedarf Überweisungen an Ärzte der Fachbereiche Innere Medizin, Neurologie, Orthopädie sowie Zahnmedizin", so das Gesundheitsressort.

Die Aufgaben an einen freien Träger zu übergeben sei nur "eine Option", erklärt Selzer. So stellt zum Beispiel der Verein für Innere Mission in Bremen im Rahmen der Humanitären Sprechstunde die "Clearingstelle". Hier können Menschen ohne Papiere auf Wunsch anonym Hilfe und Rat bei der Klärung Lebenssituation erhalte, wie der Verein mitteilt.(cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »