Ärzte Zeitung, 04.12.2009

Gegen den Trend: Kleine Kassen zahlen Prämien

BREMEN/BERLIN (cben/hom). Die HKK-Krankenversicherung wird ihren 200 000 Mitgliedern im kommenden Jahr keine Rechnungen, sondern Schecks über 60 Euro schicken. Damit gehört sie zu einigen wenigen kleinen Krankenkassen, die 2010 eine Prämie ausschütten.

"Damit erhalten unsere beitragspflichtigen Mitglieder im zweiten Jahr hintereinander eine Prämie
ohne weitere Vorbedingungen ausgeschüttet", sagte HKK-Vorstand Michael Lempe nach der entsprechenden Entscheidung des Verwaltungsrats. Im Gegensatz zur HKK würden bei etwa 25 anderen Krankenkassen ab dem ersten Quartal 2010 Zusatzbeiträge erwartet, hieß es.

Hintergrund der Entscheidung der HKK: Die Kasse erwartet für 2009 einen Rekord-Überschuss von 26 Millionen Euro. Die Hälfte davon fließt nun zurück an die Mitglieder. Damit erhält jedes durchgängig beitragspflichtig versicherte Mitglied 60 Euro. Kunden, die nur einen Teil des Jahres beitragspflichtig versichert waren, werden anteilig berücksichtigt.

Die andere Hälfte des Überschusses wird für künftige Kostensteigerungen zurückgelegt. Aufgrund der guten Finanzausstattung hat der HKK-Verwaltungsrat außerdem beschlossen, die Gewährung der Prämie für 2010 in gleicher Höhe fortzusetzen. Beitragsprämien an ihre Versicherten schütten einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" zufolge auch die Betriebskrankenkasse BKK ALP Plus und die Kasse BKK G&V BKK aus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »