Ärzte Zeitung, 26.08.2010

Kassenfusion: Grünes Licht für neue AOK Nordost

POTSDAM/SCHWERIN (eb). Die Verwaltungsräte der AOK Berlin-Brandenburg und der AOK Mecklenburg-Vorpommern haben grünes Licht für die Fusion zur neuen AOK Nordost - Die Gesundheitskasse gegeben.

Die beiden Marktführer in den Regionen Berlin-Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern wollen ihre Kräfte zum 1. Januar 2011 bündeln. Mit dann rund 1,8 Millionen Versicherten entsteht im Nordosten die nach eigenen Angaben bundesweit neuntgrößte Krankenkasse. Die zuständigen Aufsichtsbehörden in den Ländern müssen dem Zusammenschluss noch zustimmen.

Der Sitz der neuen Krankenkasse wird Potsdam sein. Berlin ist Sitz der AOK-Pflegekasse. Das Servicestellennetz mit insgesamt 112 Standorten bleibe für die Versicherten in den drei Bundesländern vollständig erhalten, versichert die AOK. Vorstandschef der Fusionskasse soll Frank Michalak werden. Er ist zur Zeit noch Vorstandsvorsitzender der AOK Berlin-Brandenburg.

Erst Anfang dieses Jahres hatten die AOKen Berlin und Brandenburg sich zusammengeschlossen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18203)
Organisationen
AOK (7710)
Personen
Frank Michalak (79)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Alzheimer nach frisch gebackenem Brot riecht

Erst lässt der Geruchssinn nach, dann treten Phantosmien auf – ein US-Neurologe berichtet über seine beginnende Demenz, und weshalb die frühe Diagnose für ihn wichtig war. mehr »

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Alkoholverzicht ist gut gegen Vorhofflimmern

Eine kontrollierte Studie schafft Gewissheit: Menschen, die von Vorhofflimmern betroffen sind, können durch Alkoholabstinenz selbst etwas gegen ihre Herzrhythmusstörung tun. mehr »