Ärzte Zeitung, 10.11.2011

Hersteller drängen in den Bundesausschuss

BERLIN (af). Das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) lässt die Pharmazeutische Industrie und die gesetzliche Krankenversicherung näher zusammenrücken.

"Kassen und Industrie können zusammenarbeiten", sagte Dr. Bernd Wegener, der Vorsitzende des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie am Vorabend des BPI-Unternehmertages am Mittwoch.

Dies zeige sich bei der erfolgreichen Aufstellung der Schiedsstelle, bei den Rabattverträgen und neuerdings bei der Integrierten Versorgung.

Der BPI habe verstanden, dass die GKV stabil sein müsse. Die GKV müsse verstehen, dass die Unternehmen der Pharmazeutischen Industrie Geld verdienen müssten.

Wegener kritisiert GBA

Unzufrieden zeigte sich Wegener mit der Aufstellung des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA). 80 Prozent der dort getroffenen Entscheidungen beträfen die Pharmazeutische Industrie.

"Warum kommen Vertreter der Industrie nicht in den GBA?", wandte er sich an den Staatssekretär im Gesundheitsministerium Thomas Ilka, der ein Grußwort an die Unternehmer gerichtet hatte.

Die Frage blieb unbeantwortet. Ilka sagte, dass kurzfristig keine Änderungen am AMNOG geplant seien.

Heinricht: Baldige Korrekturen nicht ausgeschlossen

 Der CDU-Gesundheitspolitiker Michael Hennrich hatte einen Tag zuvor baldige Korrekturen des Gesetzgebers nicht ausgeschlossen. Er könne sich vorstellen, die Position der Hersteller im Verfahren zu stärken, gerade bei der Ermittlung einer geeigneten Vergleichstherapie.

"Wir warten die Ergebnisse der ersten Preisverhandlungen ab, dann schauen wir, ob wir nachbessern müssen", sagte Hennrich.

Änderungen im AMNOG könnten in der für Januar 2012 anlaufenden AMG-Novelle stattfinden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »