Ärzte Zeitung, 28.03.2012

Kommentar

Die PKV tut noch zu wenig

Von Ilse Schlingensiepen

Über mangelnde Aufmerksamkeit brauchen sich die privaten Krankenversicherer (PKV) zurzeit nicht zu beklagen. Allerdings ist das öffentliche Interesse kein Grund zur Freude für die Branche.

Fast täglich nehmen Politiker, Verbraucherschützer und Krankenkassenmanager die PKV ins Visier. Wenn es nicht um grundsätzliche Zweifel am dualen Krankenversicherungssystem geht, sorgen konkrete Probleme für Unmut.

Beispiele: die Beiträge für ältere Versicherte, der unzureichende Deckungsumfang einzelner Policen oder die mangelnden Wechselmöglichkeiten zwischen den Anbietern und innerhalb desselben Hauses.

Die PKV tut sich schwer, mit Lösungen auf die berechtigte Kritik zu reagieren. Man will sich keinem Kartellverdacht aussetzen, zudem sind die Interessen der einzelnen Unternehmen kaum unter einen Hut zu bringen.

Auch haben manche Manager offensichtlich immer noch nicht begriffen, dass es bei einem "weiter so" nicht bleiben kann.

Das sehen auch einzelne Anbieter so, die mit konkreten Verbesserungsvorschlägen an die Öffentlichkeit gehen. Wie sinnvoll und tragfähig ihre Modelle sind, muss sich noch zeigen.

Aber die Unternehmen haben begriffen, dass die PKV offene Flanken schließen muss, um für die Zukunft noch eine Chance zu haben.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
AOK-Chef fordert Abwicklung der PKV

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »