Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 29.08.2012

FDP-Politiker zum Honorarstreit

Kassen missachten politische Ziele

Ärzten das Honorar zu kürzen, widerspricht dem politischen Willen, sagt ein FDP-Politiker.

BERLIN (sun). Die FDP hat den Streit zwischen Ärzten und Kassen um die Arzthonorare im kommenden Jahr scharf kritisiert.

"Die Aussagen des GKV-Spitzenverbandes sind eine flächendeckende Demotivierung der Ärzte", sagte FDP-Politiker Lars Lindemann. Viele Ärzte schufteten täglich hart für ihr Geld.

"Der GKV-Spitzenverband schlägt ihnen mit seinen auf den Punktwert bezogenen Absenkungsforderungen undifferenziert und ohne Not pauschal ins Gesicht", so Lindemann.

Lindemann reagiert damit auf einen Honorarkürzungs-Antrag der gesetzlichen Krankenkassen im Bewertungsausschuss. Die hatten Anfang August eine Senkung des Orientierungswertes auf rund 3,25 Cent gefordert.

Das hat unter Ärzten große Empörung ausgelöst. Sogar von Protestaktionen und Streik ist die Rede.

Mehr Honorar für Ärzte - das will die Politik

Die Kassen konterkarierten damit auch politischen Willen, kritisierte Lindemann. Die Honorarsteigerungen der Ärzte in der Vergangenheit seien von der Politik ausdrücklich gewollt gewesen, um Versorgungsprobleme in der Fläche zu lösen.

Die Ärzte forderten auch jetzt zu Recht mehr Geld, um den gestiegenen Anforderungen gerecht werden zu können. Allerdings müsse differenziert betrachtet werden, bei wem dieser Ausgleich tatsächlich notwendig sei und bei wem nicht.

Eine erste Sitzung des Bewertungsausschusses war ohne Ergebnis geblieben. Am Donnerstag (30. August) tritt der erweiterte Bewertungsausschuss zusammen. Experten gehen davon aus, dass die Verhandlungen scheitern.

Am Samstag, 1. September, wird es eine einer außerordentliche Sitzung der Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung geben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll dazu zur Dauereinrichtung werden. mehr »