Ärzte Zeitung online, 19.11.2013

Baden-Württemberg

Sorgt der Kardiologie-Vertrag für bessere Versorgung?

Patienten in den Selektivverträgen von AOK Baden-Württemberg und Bosch BKK werden besser versorgt als im Kollektivvertrag, sagen die Vertragspartner.

STUTTGART. Die Vertragspartner im Facharztprogramm für Herzpatienten in Baden-Württemberg sehen Belege, dass die Patienten im Selektivvertrag besser versorgt werden als in der Regelversorgung.

Am Facharztvertrag Kardiologie sind einerseits AOK Baden-Württemberg und die Bosch BKK beteiligt, andererseits Medi Baden-Württemberg, Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK) und der Berufsverband niedergelassener fachärztlich tätiger Internisten (BNFI).

Die Vertragspartner verweisen auf Ergebnisse des QUIK-Programms (Qualitätssicherung Invasive Kardiologie). Im Rahmen dieses Programms wird jährlich ein Qualitätsbericht vorgestellt.

Im Bericht für 2012 seien erstmals auch Zahlen aus dem Kardiologie-Vertrag enthalten. Danach sei beispielsweise die Strahlendosis, der Patienten bei invasiven Eingriffen am Herzen ausgesetzt sind, gesunken.

Die Strahlendosis könne als "Messzahl für die Qualität der Herzkatheteruntersuchung" gewertet werden, sagte Dr. Winfried Haerer, Geschäftsführer der mit der Vertragsabwicklung betrauten BNK-Service GmbH.

Komplikationsrate bei PCI um die Hälfte niedriger

Als einen weiteren Beleg für die hohe Behandlungsqualität im Vertrag wird die Komplikationsrate bei der Percutanen coronaren Intervention (PCI) angeführt. Sie beträgt im Facharztprogramm ein Prozent, in der Regelversorgung 2,3 Prozent, heißt es.

Nach Angaben von Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner ist die Behandlungsqualität auch Ergebnis der speziellen Vergütungssystematik im Vertrag. Denn diese gebe Anreize für "eine bessere Vergütung bei leitliniengerechter Diagnostik und Therapie".

Davon profitierten insbesondere schwerkranke und chronisch kranke Patienten im Facharztpropramm.

Im zweiten Quartal dieses Jahres waren rund 150.000 Versicherte von AOK und Bosch BKK im Facharztprogramm der beiden Kassen eingeschrieben.

Verträge nach Paragraf 73c SGB V gibt es neben Kardiologie auch für Gastroenterologie, Neurologie, Psychiatrie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie (PNP) sowie für Orthopädie. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »