Ärzte Zeitung online, 24.11.2016

Südwesten

AOK fordert Transparenz in Lieferkette

STUTTGART. Die AOK Baden-Württemberg fordert eine "Dokumentations- und Meldepflicht für bestellte und für gelieferte Mengen von Medikamenten auf Hersteller-, Großhandels- und Apothekenebene".

Kassen-Chef Dr. Christopher Hermann bezeichnete es als "Heuchelei", wenn Rabattverträge zur Ursache von Lieferengpässen erklärt würden. Die Kasse schlägt ein softwaregestütztes, branchenübergreifendes Warenwirtschaftssystem für Arzneimittel vor.

Dann würde sich die Verfügbarkeit einer Packung "lückenlos nachvollziehen lassen". Online-Versandhäuser könnten Kunden jederzeit informieren, wo sich die Bestellung gerade befindet. "Wieso sollte das die Arzneimittelbranche nicht schaffen?", so Hermann. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »