Ärzte Zeitung online, 24.11.2016

Südwesten

AOK fordert Transparenz in Lieferkette

STUTTGART. Die AOK Baden-Württemberg fordert eine "Dokumentations- und Meldepflicht für bestellte und für gelieferte Mengen von Medikamenten auf Hersteller-, Großhandels- und Apothekenebene".

Kassen-Chef Dr. Christopher Hermann bezeichnete es als "Heuchelei", wenn Rabattverträge zur Ursache von Lieferengpässen erklärt würden. Die Kasse schlägt ein softwaregestütztes, branchenübergreifendes Warenwirtschaftssystem für Arzneimittel vor.

Dann würde sich die Verfügbarkeit einer Packung "lückenlos nachvollziehen lassen". Online-Versandhäuser könnten Kunden jederzeit informieren, wo sich die Bestellung gerade befindet. "Wieso sollte das die Arzneimittelbranche nicht schaffen?", so Hermann. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »