Ärzte Zeitung online, 24.11.2016

Südwesten

AOK fordert Transparenz in Lieferkette

STUTTGART. Die AOK Baden-Württemberg fordert eine "Dokumentations- und Meldepflicht für bestellte und für gelieferte Mengen von Medikamenten auf Hersteller-, Großhandels- und Apothekenebene".

Kassen-Chef Dr. Christopher Hermann bezeichnete es als "Heuchelei", wenn Rabattverträge zur Ursache von Lieferengpässen erklärt würden. Die Kasse schlägt ein softwaregestütztes, branchenübergreifendes Warenwirtschaftssystem für Arzneimittel vor.

Dann würde sich die Verfügbarkeit einer Packung "lückenlos nachvollziehen lassen". Online-Versandhäuser könnten Kunden jederzeit informieren, wo sich die Bestellung gerade befindet. "Wieso sollte das die Arzneimittelbranche nicht schaffen?", so Hermann. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Kammerpräsidentin fordert Masernimpfung für Ärzte

"Ohne Wenn und Aber": Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, hat sich für eine "generelle Impfpflicht gegen Masern" ausgesprochen. mehr »