Ärzte Zeitung online, 11.02.2014

Kampagne

Weckruf für Organspender

Die Bereitschaft der Deutschen, nach dem Tod ihre Organe zu spenden sinkt unaufhörlich. Die Leidtragenden sind dabei die Patienten auf der Warteliste. Eine Kampagne macht auf ihr schweres Los aufmerksam.

FRANKFURT/MAIN. Mit rund 1200 Plakaten bundesweit will die Stiftung "Fürs Leben" auf das Schicksal der Patienten aufmerksam machen, die auf ein Organ warten. Während die Deutschen auf Züge, U- oder S-Bahnen warten, sollen sie mit der Lage von Patienten auf der Warteliste konfrontiert werden.

Ziel ist es, dass sich mehr Menschen über die Organspende informieren und einen Spendeausweis ausfüllen. "Ich möchte die Leute wachrütteln und zeigen, was Warten überhaupt bedeutet. Acht Jahre Warten ist etwas anderes als ein paar Minuten Warten auf die U-Bahn", sagt Michael Stapf.

Er ist eines der drei Kampagnengesichter. Seit acht Jahren steht der 28-Jährige auf der Warteliste für eine Spenderniere. Deutschlandweit warten etwa 11.000 Patienten auf ein Organ, teilt die Stiftung "Fürs Leben" mit, die von der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) gegründet wurde.

Von Februar bis Juni dauert die Aktion. Anlass dafür gibt auch die immer weiter abnehmende Spendebereitschaft. Verglichen mit vielen anderen Ländern fiel diese in Deutschland schon immer deutlich geringer aus - doch seit dem deutschen Transplantationsskandal sinkt diese zu immer neuen Tiefpunkten.

Erst Mitte Januar ging aus den Daten der DSO ein erneuter Negativrekord hervor: nur noch 876 Menschen haben 2013 nach dem Tod ihre Organe gespendet. (jvb)

Plakatmotive und Videos der Kampagne unter: www.fuers-leben.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »