Ärzte Zeitung, 07.02.2011

Projekt in Hamburg bildet mehr Pflege-Azubis aus

HAMBURG (di). Hamburg ist es in den vergangenen zwei Jahren gelungen, deutlich mehr Pflegekräfte auszubilden. Das "Bündnis für Altenpflege" zog jüngst eine positive Zwischenbilanz.

Nach Angaben der Hamburger Sozialbehörde ist die Zahl der Auszubildenden in der stationären Pflege im aktuellen Ausbildungsjahr auf 310 gestiegen. Gegenüber dem Ausbildungsjahr 2009 bedeutet dies eine Steigerung um 18 Prozent.

Weitere 27 neue Auszubildende werden von ambulanten Pflegediensten ausgebildet. Allerdings werden in diesem Bereich längst nicht alle Fördermöglichkeiten ausgeschöpft.

Von 100 möglichen Ausbildungsplätzen in einem Sonderprogramm für diesen Bereich sind derzeit nur 39 besetzt. Im Rahmen dieses Programms haben 20 ambulante Pflegedienste die Chance genutzt, erstmals zur Altenpflege auszubilden.

Weitere Steigerungen verzeichnet Hamburg auch bei der Weiterqualifizierung zur Pflege-Fachkraft und bei der Ausbildung zur Gesundheits- und Pflegeassistenz.

49 Pflegehelfer nutzten die Möglichkeit, sich als Pflegefachkraft weiterzubilden. 164 Schüler mit Hauptschulabschluss starteten mit der zweijährigen Ausbildung zur Gesundheit und Pflegeassistenz. Dies entspricht einer Verdoppelung innerhalb von zwei Jahren.

Dem im Jahr 2009 gegründeten "Bündnis für Altenpflege" gehört neben der Sozialbehörde und der Hamburgischen Pflegegesellschaft auch die Agentur für Arbeit an.

Nach Angaben der Agentur für Arbeit Hamburg gab es im November 2010 in der Hansestadt 206 offene Stellen für dreijährig ausgebildete Altenpfleger, denen nur 84 Arbeitslose mit dieser Qualifikation gegenüberstanden.

Topics
Schlagworte
Pflege (5321)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Depressionsrisiken. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »