Ärzte Zeitung, 16.05.2013

Ambulante Pflege

Ministerin Steffens dringt auf Reformen

KÖLN. Die nordrhein-westfälische Gesundheits- und Pflegeministerin Barbara Steffens (Grüne) macht sich für bessere Rahmenbedingungen für Pflegekräfte in den ambulanten Diensten stark.

Dazu zählt sie einen verbesserten Gesundheitsschutz. "Dass Pflegekräfte unter den heutigen Rahmenbedingungen, die eine menschenunwürdige Minutenpflege vorgeben, ihre Pflegebedürftigen trotzdem so gut und mit menschlicher Zuwendung versorgen, können wir gar nicht hoch genug wertschätzen", sagte sie auf einer "Pflegetour" in Krefeld.

Sie wiederholte ihre Forderung nach einer Reform der Pflegeversicherung auf Bundesebene.

"Ohne eine wirkliche Strukturreform mit einem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff und eine bessere Finanzierung der ambulanten Versorgung werden wir das Ziel, ambulant vor stationär‘ nicht erreichen können", sagte Steffens.

Sie hofft auf einen konstruktiven Verlauf der Auseinandersetzung zwischen Pflegekassen und Wohlfahrtspflege in Nordrhein-Westfalen. Der Schlüssel für gerechte Vergütungssätze sei mehr Transparenz über Kosten und Leistungsstruktur. (tau)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[16.05.2013, 14:51:00]
Thomas Fuchs 
Danke an Frau Steffens,
dass Sie sich einem Thema annehmen, das wirklich wichtig ist und es eine Notwendigkeit der Veränderung gibt. Ich hoffe aber auch, das Sie diese Zeit nicht von der anderer wichtiger Aufgaben abgeht, sondern nur von Ihrem Engagement für Leeraufträge (sic!) für Homöopathie an Universitäten.
Mit Ihrem Engagement für Pflegekräfte in den ambulanten Diensten helfen Sie den Menschen wirklich (falls Sie etwas bewirken sollten), im Gegensatz zur placebogestützten Psychotherapie nach Hahnemann.
Mit freundlichem Gruß, Th. Fuchs
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Notfall-Probleme „an der Wurzel packen“

Gesundheitsminister Spahn stellt Details seiner Umbaupläne für die Notfallversorgung vor. Die zahlreichen Reaktionen zeigen, wie viele Interessen es bei dem Thema gibt. mehr »

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview. mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »