Ärzte Zeitung, 14.01.2015

Pflegekongress

Vereinfachte Dokumentation im Fokus

BERLIN. Eine schlanke Pflegedokumentation soll bundesweit in allen Altenpflegeeinrichtungen Realität werden. Doch noch herrscht Unsicherheit in einigen rechtlichen Fragen.

So befürchten viele Pflegefachkräfte, haftungsrechtlich belangt zu werden, wenn sie nicht alles dokumentieren.

"In der Pflege herrscht ein großes Sicherheitsbedürfnis, was dazu führt, dass die Pflegedokumentation ausufert", betont Professor Thomas Weiß, Fachanwalt aus Kiel.

Der auf Pflegerecht spezialisierte Anwalt gehört einer Arbeitsgruppe von Juristen an, die das Projekt des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) zum Abbau der Bürokratie in der Pflegedokumentation begleitet.

"Wir wollen die juristischen Fragen so weit klären, dass jede Pflegeeinrichtung sich traut, eine vereinfachte Dokumentation einzuführen", sagt er.

"Was nicht dokumentiert ist, ist auch nicht gemacht worden." Mit diesem Mythos räumte bereits die sogenannte Kasseler Erklärung der Arbeitsgruppe im Januar 2014 auf. Damit geben die Fachjuristen dem neuen Dokumentationsmodell Rückendeckung.

Das Prinzip des Modells, das vom Bundesgesundheitsministeriums erfolgreich getestet wurde: Es soll nur noch das, was von der Routine abweicht, aufgezeichnet werden.

Die Autoren der Kasseler Erklärung betonen allerdings, dass sich die Entlastung nur auf die Grundpflege bezieht - während die diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen weiterhin aufgezeichnet werden müssen.

Auf dem Berliner Kongress Pflege 2015 - veranstaltet von Springer Medizin - werden die sozial-, heim- und haftungsrechtlichen Grenzen einer effizienteren Pflegedokumentation abgesteckt. (eb)

Weitere Infos zum Kongress: Andrea Tauchert, Tel. 030/82787-5510, andrea.tauchert@springer.com,

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »