Ärzte Zeitung, 26.06.2015

Gewalt in der Medizin

Sie beginnt mit dem Verlust an Empathie

Gewalt in Medizin und Pflege ist eine schreckliche Tatsache. Aber was sind die Ursachen dafür - und können Ärzte und Pfleger etwas tun, um dem vorzubeugen? Wichtig ist, sich bewusst zu machen: Gewalt beginnt häufig im Kleinen.

Von Christian Beneker

BERLIN. Gewalt am Krankenbett beginnt dort, wo die Empathie aufgegeben wird. Doch was heißt das? Der Krankenpfleger Niels H. hat in den Krankenhäusern Oldenburg und Delmenhorst womöglich mehr als 100 Patienten getötet. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Vor Monaten installierte ein Bremer, dessen Mutter in einem Pflegeheim lebt, heimlich eine Kamera in deren Zimmer. Die Kamera zeichnete Schläge und Beschimpfungen durch die Pflegerin auf.

Sie wurde entlassen. Auf dem Berliner Hauptstadtkongress zeigte Roscha Schmidt, Leiterin des Projekts Gewaltprävention bei der Berliner Caritas Altenhilfe das beklemmende Video auf der Veranstaltung "Hart aber wahr - Gewalt und Sucht im medizinischen und pflegerischen Alltag".

Dort berichtete Professor Karl-Heinz Wehkamp vom Bremer Zentrum für Sozialpolitik (ZES) auch von "interprofessioneller Gewalt" in Heimen und Kliniken, Dinge, die ihm von Ärzten und Pflegenden zugetragen wurden: So müsse mancherorts, wer sein Examen bestehen will, unwürdige Prozeduren über sich ergehen lassen - "wie eine Äquatortaufe".

Dr. Tobias Lindner von der Charité berichtete von den Beschimpfungen und Schlägen durch Patienten in der Notaufnahme. 95 Prozent der 350 befragten Ärzte und Pfleger seien in den vergangenen sechs Monaten Opfer verbaler Attacken geworden.

Ironie, Sarkasmus, Zynismus...

"Bei uns nicht", dürften indessen die meisten Leser sagen. Wahrscheinlich täuschen sie sich. Denn Gewalt zeigt sich nicht nur in groben Verstößen. Sondern im Kleinen.

Sie beginnt mit ironischen Bemerkungen über Patienten, mit roher Sprache untereinander, mit Chefs, die ihren Mitarbeitern über den Mund fahren oder Pflegern, die die ihnen Anvertrauten schneller füttern als sie schlucken können. Und sie eskaliert bis zu Tötungen wie in Delmenhorst und Oldenburg.

Aber warum werden Pflegende, Ärzte und auch Patienten gewalttätig? "Personalmangel und Doppelschichten erhöhen die Gewaltbereitschaft", erklärte etwa Heike Nordmann, Geschäftsführerin des Kuratoriums Deutsche Altershilfe, auf dem Hauptstadtkongress.

In der Angehörigenpflege werden Beziehungskonflikte zum Beispiel über den Entzug von Zuwendung ausgetragen. Lebenskrisen und Mehrfachbelastungen der Pflegenden tun ein Übriges. Hinzu kommt, dass Kranken- und Pflegezimmer fast hermetisch sind, in der Angehörigenpflege erst recht. Niemand schaut zu.

Aber: Wäre denn Gewalt kein Thema mehr, gäbe es bloß keine Doppelschichten, keinen Dokumentationsstress und keine Lebenskrisen mehr? Wohl kaum. Sie überlebt vielmehr in den Ritzen des Alltags - nicht nur des medizinischen - und tritt auch dort hervor, wo sie sich wohl fühlt.

Und sie fühlt sich dort wohl, wo der Verlust der Empathie im Sprechzimmer, am Krankenbett oder im Schwesternzimmer ein Vakuum hinterlassen hat. Wenn also die These stimmt, dass Gewalt genau dort beginnt, wo die Empathie aufgegeben wird, dann ist von einem weit tiefgreifenderen Phänomen die Rede, als von Schlägen und bösen Worten.

"Bin ich der Arzt, der ich eigentlich sein wollte?"

Gewalt beginnt vielleicht schon dort, wo ärztliches und pflegendes Personal nicht mehr fragt, wozu es einmal angetreten ist. Es geht um verschüttete Fragen, wie: Bin ich der Arzt geworden, der ich mal sein wollte? Pflege ich so, wie ich es mir einmal gewünscht habe - oder nicht? Was ist mir als Ärztin oder Arzt wirklich wichtig? Nun dürften unter dem Schmirgelprozess des medizinischen Alltags viele Ideale gelitten haben.

Die ehrlichen Antworten hinzunehmen, die man sich auf solche Fragen gibt, und zwar ohne zynisch zu werden - das ist ein Zeichen der Empathie von Ärzten und Pflegenden sich selbst gegenüber. Denn wie sagten die Berliner Referenten? Zynismus und Sarkasmus sind so etwas wie Vorboten von Gewalt.

Empathie mit sich selber wäre hingegen der Beginn einer gewaltärmeren Arbeit im Sprechzimmer, im Krankenhaus oder im Pflegeheim. Wer solche "innere Arbeit" leistet, kann eben auch in seiner äußeren Arbeit empathischer mit seinen Patienten umgehen. So gäbe es kein Vakuum, in dem sich Gewalt breit machen kann.

Die Erkenntns ist eigentlich banal: Wer der Gewalt am Arbeitsplatz entgegentreten will, der beginne mit der Empathie bei sich selber.

Mehrere Referenten in Berlin schilderten sehr differenziert und mit beeindruckendem Engagement, wie sie der Gewalt in ihren Einrichtungen begegnen: anonymisierte Meldesysteme, Schulungen, Deeskalationstrainings oder aufmerksame, gewaltfreie Führung.

Besonders interessant, was am Schluss Dr. Tobias Lindner von der Charité zu den Trainings der Notaufnahme-Teams sagte: "Die Mitarbeiter in den Teams sollen sich selber besser kennenlernen."

Und: "Ich jedenfalls habe in den Kursen am meisten für mein eigenes Leben profitiert."

[26.06.2015, 14:38:46]
Lilia Renner 
Wo ist die Grenze
Na super, die Mediziner sind immer selbst schuld. Z.B. wenn man die nicht berechtigte AU , Massage-Rp oder Med-Rp auf Wunsch u.s.ä. Nicht ausgestellt werden.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »