Ärzte Zeitung, 29.06.2016

Ambulante Pflegedienste

Jeder zweite Dienst versorgt MRSE-Patienten

NEU-ISENBURG. Über die Hälfte aller ambulanten Pflegedienste in Deutschland (57 Prozent) haben 2015 Menschen versorgt, die nachweislich mit Problemkeimen besiedelt waren.

Das zeigt eine am Dienstag veröffentlichte repräsentative Studie der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP).

Demnach kamen ambulante Dienste am häufigsten in Kontakt mit den Erregergruppen MRSA (95 Prozent), ESBL-Bildner (25 Prozent) und 3-MRGN/4-MRGN (18 Prozent). Auch der Durchfallerreger Clostridium difficile machte Pflegebedürftigen häufig zu schaffen (18 Prozent).

Das ZQP hatte für die Studie im Frühjahr 400 Leitungskräfte von ambulanten Pflegediensten befragt. Unter ihnen gab zudem jeder Vierte (27 Prozent) an, dass die Mehrheit der Mitarbeiter Angst habe, sich mit einem Problemkeim zu infizieren.

"Wir müssen im Gesundheitssystem die häusliche Pflege als relevantes Feld im Kampf gegen multiresistente Keime stärker wahrnehmen", forderte daher Dr. Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender des ZQP. "Zu Risiken und dem richtigen Umgang mit solchen Infektionen im häuslichen Versorgungsumfeld müssen Angehörige und Profis gezielter aufgeklärt werden."

Die ZQP-Studie zeigt auch, dass Hygienefragen generell alle an der häuslichen Pflege beteiligten Gruppen vor große Herausforderungen stellen. Aus Sicht der ambulanten Dienste ist fehlendes Wissen von pflegenden Angehörigen ein zentrales Problem.

Drei Viertel der befragten Pflegedienstleitungen gaben an (76 Prozent), dass dies die Umsetzung der fachlichen und gesetzlichen Hygienestandards bedeutend erschwere. (jk)

Topics
Schlagworte
Pflege (4901)
MRE (228)
Krankheiten
Infektionen (4552)
Personen
Ralf Suhr (22)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »