Ärzte Zeitung online, 21.05.2018

Kommentar

Pflege vor der Zeitenwende

Von Anno Fricke

anno.fricke

Schreiben Sie dem Autor anno.fricke@springer.com

Den wichtigsten Satz seiner Etatrede streute der Gesundheitsminister eher beiläufig ein. Er lautete: "Die eigentliche demografische Veränderung steht uns erst noch bevor." Spahn weist damit auf die tatsächlichen Herausforderungen hin, vor denen die Pflege steht. Nicht die Ankündigung einer Beitragsanhebung von – sagen wir – 0,2 Prozentpunkten in der Sozialen Pflegeversicherung ist das Problem. Das ist vielmehr, dass in rund 15 Jahren die wirklich starken Jahrgänge der vor dem "Pillenknick" Geborenen ins pflegebedürftige Alter kommen. Bis dahin benötigt das System dringend eine Frischzellenkur.

Aktuell erleben wir nur einen sprunghaften Anstieg der Leistungsbezieher, weil die Politik zurecht die Leistungen ausgeweitet hat. Für das, was passiert, wenn die Baby-Boomer zu Leistungsempfängern werden, dürfte das Instrument Beitragserhöhung alleine nicht mehr ausreichen. Ob die Anteile aus Beiträgen, die seit drei Jahren vorbeugend in einen Kapitalstock – übrigens eine Idee von Spahn – fließen, Beitragsanstiege dann dämpfen können, ist fraglich.

Die Pflege ist Jobmotor und taucht als relevante Größe im Bruttoinlandsprodukt auf. Es wird Zeit, ihre gesamtgesellschaftliche Dimension anzuerkennen und perspektivisch Steuern dafür aufzuwenden.

Lesen Sie dazu auch:
Jetzt amtlich: Pflegebeiträge gehen hoch

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Nach Laborreform - Alte EBM-Nummer, aber neue Fallen für den Bonus

So viel hat sich bei den Ausnahme-Kennnummern im Labor zum 1. April gar nicht geändert. Doch ihre Wirkung auf Laborkosten ist völlig anders als bisher. Lesen Sie am Beispiel des Diabetes, wie Sie neue Fallen im Labor vermeiden. mehr »

Neue MS-Medikamente für weniger Schübe und weniger Behinderung

Wie innovative Medikamente und neue Behandlungsrichtlinien die Therapie bei MS optimieren – das ist ein Schwerpunkt beim Kongress der Europäischen Neurologen in Lissabon. mehr »