Ärzte Zeitung online, 11.10.2019

Kampagne gestartet

Reha-Vertreter kritisieren „Willkürentscheidungen“

BERLIN. Vertreter von Rehabilitationseinrichtungen haben einen leichteren Zugang zu ambulanten und stationären Reha-Maßnahmen gefordert.

Die Genehmigungen durch die Reha-Träger – Kranken-, Renten- und Unfallversicherung – sei zu entbürokratisieren und das Verfahren transparenter auszugestalten, hieß es zum Auftakt einer Kampagne am Donnerstag in Berlin.

Die Aktion, die von mehr als 250 Einrichtungen, dem Bundesverband Deutscher Privatkliniken sowie dem Arbeitskreis Gesundheit unterstützt wird, steht unter dem Motto „Reha. Macht´s besser.“

Reha-Leistungen würden oftmals nicht unmittelbar nach einer ärztlichen Verordnung, sondern erst nach der Genehmigung durch den zuständigen Reha-Träger bewilligt, kritisierten die Initiatoren. Das führe häufig dazu, dass ein bedarfsgerechter Zugang zur Reha nicht möglich sei.

Hohe Ablehnungsquoten bemängelt

Die Reha-Vertreter beklagten zudem hohe Ablehnungsquoten. Fast die Hälfte aller Anträge, die keine Anschluss-Reha beinhalteten, würden derzeit negativ beschieden. Es müssten mehr Anträge genehmigt werden. „Willkürentscheidungen der Krankenkassen“ seien zu verhindern. Patienten und Ärzten seien Gründe für einen abgelehnten Antrag zu unterbreiten und Alternativen aufzuzeigen.

Der GKV-Spitzenverband teilte auf Anfrage mit, ihm lägen keine Hinweise vor, dass Kassen ihren gesetzlichen Aufgaben bei der Entscheidung über Rehabilitationsmaßnahmen nicht nachkommen würden.

Nur weil es die Leistung in der GKV an sich gebe, heiße das nicht, dass jeder Versicherte eine Reha bekommen müsse. Die Voraussetzungen dafür müssten auch gegeben sein. (hom)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Antidepressiva sicherer als gedacht

Wer Antidepressiva benötigt, trägt ein höheres Suizidrisiko - schwangere Patientinnen gebären gehäuft Kinder mit Autismus. Das alles liegt aber wahrscheinlich nicht an der Medikation. mehr »

Buttersäure-Anschlag auf Arztpraxis

Ein Vermummter hat eine Hamburger Arztpraxis mit Buttersäure angegriffen. Drei Personen wurden verletzt. Der Staatsschutz ermittelt, da die Attacke einen politischen Hintergrund haben könnte. mehr »

Spahns Kassenreform im Vorstände-Check

Mit dem „Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz“ will Gesundheitsminister Spahn einen gerechteren Wettbewerb unter den Kassen anfachen. Wir haben vier Kassenvorstände befragt, was sie vom Gesetzentwurf halten. mehr »