Ärzte Zeitung, 11.01.2013

Guter Vorsatz

Regelmäßig zur Vorsorge

BERLIN. Zu den Vorsätzen im Neuen Jahr sollten regelmäßige Vorsorge-Untersuchungen zählen, so das Infozentrum für Prävention und Früherkennung (IPF).

Durch einfache Blut-, Urin- oder Stuhltests kann der Arzt Rückschlüsse auf die Funktionsfähigkeit vieler Organe ziehen.

Die GKV bieten Vorsorge-Untersuchungen, die ihre Mitglieder keinen Cent kosten. Das IPF-Faltblatt "Vorsorge nach Plan" listet auf, ab welchem Alter welche Untersuchung in Anspruch genommen werden kann. (eb)

Kostenloser Download: www.vorsorge-online.de, Bestellung: IPF-Versandservice, Postfach 1101, 63590 Hasselroth; Titel des Infoblatts angeben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[03.03.2013, 11:08:48]
Irene Gronegger 
Schleichwerbung und Desinformation
IPF und Vorsorge-Online sind offenbar eine PR-Kampagne des Verbandes der Diagnostica-Industrie, die die Nachfrage nach labormedizinischen Leistungen erhöhen soll. Die Materialien des IPF sind von medizinisch fragwürdiger Qualität: Das Faltblatt zu den Wechseljahren rät, dass Beschwerden per Hormonersatztherapie behandelt werden sollen, kein Wort von den mittlerweile bekannten Risiken. Und das noch schlechter gemachte Faltblatt zur Schilddrüse bezeichnet Jodsalz ernsthaft als "Basistherapie" bei Schilddrüsenerkrankungen. Ich frage mich mittlerweile, ob überhaupt ein Facharzt an der Erstellung dieser Faltblätter beteiligt war.

Ich finde, die Redaktion sollte sich überlegen, ob sie dieses Astroturfing des IPF weiterhin unterstützen will.

Freundliche Grüße
Irene Gronegger
Ratgeber-Autorin
www.schilddruesen-unterfunktion.de zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »