Ärzte Zeitung online, 10.10.2017

Kampf gegen Kindesmisshandlung

Nationales Zentrum zieht positive Bilanz

KÖLN. Zehn Jahre ist es nun genau her, seitdem das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 2007 das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) eingerichtet hat. Schlimme Fälle von Kindesmisshandlung und -vernachlässigung und eine auffällige Zunahme von psychischen Erkrankungen bei Kindern hatten die Politik 2007 zu diesem Schritt veranlasst.

Mit Hilfe des NZFH sollten familiäre Belastungen frühzeitig erkannt, gezieltere Unterstützungsangebote bereitgestellt und die Zusammenarbeit von Gesundheitswesen und Kinder- und Jugendhilfe verbessert werden. Um diese hohen Ziele zu erreichen, kooperiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) eng mit dem Deutschen Jugendinstitut e.V. (DJI). "Heute erhalten Familien in belastenden Lebenslagen deutlich früher und passgenauer Unterstützung als noch vor zehn Jahren", bilanziert Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der BZgA, in der das NZFH seinen Sitz hat. Flächendeckende Netzwerke Früher Hilfen seien inzwischen etabliert, "Jetzt ist es wichtig, den systemübergreifenden Ausbau und die Qualitätsentwicklung der Frühen Hilfen noch weiter voranzubringen", erläuterte Thaiss. Ab 2018 wird der Bund mit der Bundesstiftung Frühe Hilfen eine dauerhafte Grundlage für den präventiven Kinderschutz schaffen. (ras)

Weitere Informationen www.fruehehilfen.de/wir-ueber-uns/10-jahre-nzfh/

Topics
Schlagworte
Prävention (2644)
Pädiatrie (8823)
Organisationen
BZgA (694)
Personen
Heidrun Thaiss (39)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »