Ärzte Zeitung online, 03.09.2018

Gesundheitskonferenz

Was berufstätige Frauen belastet

HANNOVER. "In Deutschland leisten Frauen neben ihrer Erwerbstätigkeit jeden Tag rund eineinhalb Stunden mehr Fürsorgearbeit als Männer", so Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

"Sie kümmern sich um die Kinder, pflegen Angehörige und managen den Haushalt", sagte sie anlässlich der Frauengesundheitskonferenz in Hannover.

Hier gelte es gezielte Unterstützungsangebote auszuarbeiten, denn Frauen fühlten sich deutlich mehr als Männer durch chronischen Stress belastet. Mittlerweile zählten psychische Erkrankungen zu den häufigsten Gründen für Arbeitsunfähigkeit bei Frauen, berichtete Thaiss.

"Das Thema Arbeit hat zentralen Einfluss auf die Gesundheit von Frauen", sagte auch Sabine Weiss, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesgesundheitsminister.

"Bessere Bedingungen erreichen wir nur mit ressortübergreifenden Anstrengungen, wie der Konzertierten Aktion Pflege." (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »