Gesundheitskonferenz

Was berufstätige Frauen belastet

Veröffentlicht: 03.09.2018, 16:54 Uhr

HANNOVER. "In Deutschland leisten Frauen neben ihrer Erwerbstätigkeit jeden Tag rund eineinhalb Stunden mehr Fürsorgearbeit als Männer", so Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

"Sie kümmern sich um die Kinder, pflegen Angehörige und managen den Haushalt", sagte sie anlässlich der Frauengesundheitskonferenz in Hannover.

Hier gelte es gezielte Unterstützungsangebote auszuarbeiten, denn Frauen fühlten sich deutlich mehr als Männer durch chronischen Stress belastet. Mittlerweile zählten psychische Erkrankungen zu den häufigsten Gründen für Arbeitsunfähigkeit bei Frauen, berichtete Thaiss.

"Das Thema Arbeit hat zentralen Einfluss auf die Gesundheit von Frauen", sagte auch Sabine Weiss, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesgesundheitsminister.

"Bessere Bedingungen erreichen wir nur mit ressortübergreifenden Anstrengungen, wie der Konzertierten Aktion Pflege." (eb)

Mehr zum Thema

Hilfe für Mütter in Not

Vor 20 Jahren öffnete die erste Babyklappe

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden