Ärzte Zeitung online, 10.09.2019

Nationales Krebsforschungszentrum

Präventionsforschung soll Krebswelle eindämmen helfen

Eine Welle von Krebserkrankungen rollt auf Deutschland zu. Die Gegenmittel heißen Präventionsforschung und Aufklärung.

Von Anno Fricke

174a0102_8208349-A.jpg

Weniger Krebsneuerkankungen: Um dieses Ziel zu erreichen, braucht es mehr Forschung und effektive Präventionsstrategien.

© Marco2811 / stock.adobe.com

BERLIN. Rund eine halbe Million Menschen in Deutschland erkranken jedes Jahr neu an Krebs. In 20 Jahren, so die Prognosen aufgrund der Alterung der Gesellschaft, werden es doppelt so viel sein.

Etwa 40 Prozent dieser Erkrankungen ließen sich durch Prävention verhindern, schätzt die Deutsche Krebshilfe. Die Krebsprävention in Deutschland soll daher auf eine neue Ebene gehoben werden. Dafür gehen die Deutsche Krebshilfe und das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg (DKFZ) eine strategische Partnerschaft ein.

Am Dienstag haben die Partner in Berlin ein gemeinsames Projekt zur Förderung der Krebsprävention vorgestellt. Dafür soll in den kommenden fünf Jahren auf dem Campus des Krebsforschungszentrums in Heidelberg ein Nationales Krebspräventionszentrum gebaut werden. Die Krebshilfe fördert das Vorhaben mit 25 Millionen Euro.

Allein mit besserer Therapie sei der Kampf gegen den Krebs nicht zu gewinnen, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Dienstag in Berlin. Prävention dürfe nicht mit Vorwurf verknüpft sein, sondern solle zur Verhaltensänderung einladen. Spahn verwies auf die Anstrengungen der Politik, Prävention über Früherkennungsuntersuchungen und Impfungen voranzutreiben.

Leuchtturmprojekt mit hohem Anspruch

Nationale Woche der Krebsprävention

Bis Ende der Woche läuft die erste Nationale Krebspräventionswoche.

Motto: Prävention ist machbar, Herr Nachbar!

Beste Sendezeit: Am kommenden Samstag, 14. September, ruft Moderatorin Carmen Nebel in ihrer Fernsehshow zu Spenden für die Deutsche Krebshilfe auf.

Auf die Leuchtturmfunktion des neuen Zentrums verwies Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU). Erstmals werde es eine Einrichtung geben, die sich ausschließlich mit Präventionsforschung beschäftige, sagte die Ministerin.

„Wenn man die Zahlen der Krebsneuerkrankungen senken will, kann das nur die Prävention“, sagte DKFZ-Leiter Professor Michael Baumann. Aber: Die Forschung zu und die Umsetzung von Prävention spiele in Deutschland und weltweit eine zu geringe Rolle. Das Zentrum werde von der Grundlagenforschung bis zur klinischen Anwendung der Forschungsergebnisse das gesamte Spektrum abdecken.

Der Präventionsbegriff sei weit gefasst. Baumann bestätigte, dass zu den anvisierten Forschungsgegenständen auch die genetischen Veranlagungen für Krebs zählten. Zu den Befragungen zu familiären Vorbelastungen könnten demnach zunehmend auch genetische Tests treten. „Das und die Wechselwirkungen mit Umweltfaktoren gehören in dieses Zentrum“, sagte Baumann.

Gerd Nettekoven, Vorstandschef der Stiftung Deutsche Krebshilfe, verwies darauf, welche Bedeutung das Durchdringen der Lebenswelten mit Präventionsinformationen habe.

Lesen Sie dazu auch:
Kommentar zum Präventionszentrum: Langer Atem gegen den Krebs

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Laienreanimation wird wiederbelebt

„Prüfen, Rufen, Drücken“: Der Deutsche Rat für Wiederbelebung hat eine bundesweite Kampagne gestartet, um mehr Laienhelfer zu gewinnen. mehr »

Kabinett beschließt eAU

Die Bundesregierung hat jetzt einstimmig das Bürokratieentlastungsgesetz auf den parlamentarischen Weg gebracht. Darin enthalten: die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »