Ärzte Zeitung, 25.04.2014

Herzinfarkt

Ein Lebensjahr mehr kostet 267.000 Euro

HAMBURG. Ein höherer Ressourceneinsatz im Gesundheitswesen führt zu mehr Versorgungsqualität und zu besseren Überlebenschancen. Diesen Zusammenhang hat ein Forscherteam am Hamburg Center for Health Economics (HCHE) für Herzinfarktpatienten nachgewiesen.

Nach den Ergebnissen kostet ein zusätzlich gewonnenes Lebensjahr für Herzinfarktpatienten durchschnittlich 267.000 Euro. Ein um 100 Euro höherer Einsatz senkt die Ein-Jahres-Sterblichkeit des durchschnittlichen Herzinfarktpatienten laut HCHE von 8,7 auf 8,66 Prozent.

Das gemeinsame Institut des UKE und der Uni Hamburg hat für seine Untersuchung Routinedaten der Techniker Kasse von über 120 00 Patienten ausgewertet.

Keine Aussage lässt sich bislang darüber ableiten, ob der erhöhte Ressourceneinsatz beim Personal oder in der Technik wirksamer ist. Der Zusammenhang kann auch individuell stark abweichen.

In einem weiteren Forschungsprojekt hat das HCHE mit der Barmer GEK einen Qualitätsindex für Kliniken entwickelt, der für mehr Transparenz im Leistungsvergleich sorgen soll.

Patienten sollen über die Qualität einer Klinik für den jeweiligen Leistungsbereich durch ein Ampelsystem informiert werden. Wann der Qualitätsindex in der Praxis eingesetzt wird, steht noch nicht fest.

Der Qualitätsindex soll eine Lücke schließen - bislang fehlt nach Auffassung des HCHE eine verständliche Information, die Ergebnisqualität misst.

Exemplarisch hat das Institut den Index im Bereich Kardiologie mit Abrechnungsdaten der Barmer GEK für 416 Kliniken entwickelt. Nicht bestimmt werden können Ursachen guter oder schlechter Qualität. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schutz durch ASS wird durch Risiko ausgeglichen

Nach den Ergebnissen einer Metaanalyse von 13 Studien hat ASS in der Kardio-Prävention zwar einen Nutzen – doch wird er durch das Blutungsrisiko praktisch egalisiert. mehr »

Reform von §219a sorgt weiterhin für Zwist

Im Bundestag soll heute in erster Lesung über die Reform des Paragrafen 219a zum Werbeverbot für Abtreibungen abgestimmt werden. Die FDP krätscht allerdings zwischen den mühsam gefundenen Kompromiss der Koalition. mehr »

Schützt Bildung vor Demenz?

Wer sein Gehirn zeitlebens fit hält und seine kognitiven Fähigkeiten trainiert, hat ein geringeres Demenzrisiko, so die verbreitete Annahme. US-Forscher wecken an der These der kognitiven Reserve nun Zweifel. mehr »