Ärzte Zeitung online, 22.10.2014

Dank Traumazentren

Deutlich weniger Unfallopfer sterben

Die standardisierte Versorgung in Traumazentren rettet immer mehr Unfallopfern das Leben. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie.

BERLIN. Die Versorgung von Unfall-Opfern in Traumazentren hat sich in den vergangenen 20 Jahren deutlich verbessert.

"Wir konnten die Sterblichkeit um die Hälfte senken", erklärte Professor Bertil Bouillon, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) im Vorfeld des Deutschen Kongresses für Orthopädie und Unfallchirurgie von 28. bis 31. Oktober 2014 in Berlin.

Der Grund dafür, dass die Sterberate gesunken ist, seien die Traumazentren, zu denen sich seit rund acht Jahren 625 Kliniken in 47 regionale Zentren zusammengeschlossen haben. "In allen Zentren werden heute Unfallopfer standardisiert versorgt", erläuterte Bouillon. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »