Ärzte Zeitung, 10.03.2014

Umfrage

Viele MFA möchten mehr Verantwortung

MÜNCHEN. Zufrieden mit dem Jahr 2013, voller Tatkraft ins Jahr 2014: In einer Umfrage, die "info praxisteam", das Magazin für die Medizinische Fachangestellten, Ende vorigen Jahres durchgeführt hat, wurden die Leserinnen und Leser gefragt, wie sie das abgelaufene Jahr beurteilen und welche Erwartungen sie an das kommende haben.

Resultat: Die Mehrzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer - rund 80 Prozent - beurteilten ihren Arbeitsplatz und die Entwicklung in der Praxis positiv. Fast genauso viele gaben an, sich beruflich weiterentwickelt zu haben und in der Arbeit auch genügend Anerkennung zu finden. Nur für rund fünf Prozent war das Jahr "auf keinen Fall" ein gutes Jahr.

Trotz aller Zufriedenheit ist für viele noch Luft nach oben. Hinsichtlich ihrer beruflichen Pläne und Vorsätze für 2014 möchten rund 60 Prozent der Befragten "mehr Verantwortung" übernehmen und stolze 75 Prozent "mehr Fortbildungen" besuchen.

Trotz solcher positiven Aussichten auf die Entwicklung der Praxen gibt es doch auch einen Punkt, auf den die Chefs besonders achten sollten: Mehr als 40 Prozent denken darüber nach, sich in diesem Jahr beruflich zu verändern. (vs)

"info praxisteam", das Magazin für die Medizinische Fachangestellten, wird in Kooperation mit der BARMER GEK und dem AOK Bundesverband herausgegeben und erscheint sechsmal jährlich. Alle Beiträge sind auch im Internet abrufbar und können direkt kommentiert werden: www.info-praxisteam.de

Topics
Schlagworte
Assistenzberufe (811)
Personalführung (3005)
Organisationen
AOK (7260)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »