Ärzte Zeitung, 05.07.2016

Sisyphosarbeit

Perfekter Datenschutz nur eine Illusion

Von Matthias Wallenfels

Menschliches Versagen ist der größte Unsicherheitsfaktor - das gilt auch und gerade beim Datenschutz im Gesundheitssektor. Jüngste Fälle in Deutschland zeigen datenschutzrechtliche Schwachstellen auf, wenn es um Patientendaten geht.

 Seien es Patientenakten, die unbeaufsichtigt in einem verfallenen Gebäude vor sich hin modern, oder Krankenakten, die auf der Straße von unbeteiligten Dritten gefunden werden: Sich gegen jeden Eventualfall abzusichern, dürfte in der Realität fast unmöglich sein.

Dennoch ist es richtig und wichtig, dass das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht für Kliniken im Freistaat einen neuen Leitfaden aufgelegt hat, der die Krankenhäuser für das Vorgehen bei der Beauftragung externer Dienstleister für Datenverarbeitung und Aktenvernichtung sensibilisiert.

Da keine Klinik in Deutschland einen Imageschaden durch einen laxen Umgang mit Patientendaten erleiden will, werden die Unternehmen nun sicher alles daran setzen, potenzielle Schwachstellen im eigenen Betrieb zu identifizieren.

Dabei geht es auch um Beinahefehler. Werden diese bekannt, kann auch daraus für die Zukunft gelernt werden. Jede von unbefugten Dritten gefundene vertrauliche Patientenakte ist eine zu viel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

BGH schränkt Privileg der Arztbewertungsportale ein

Darf ein Arztbewertungsportal eine Praxis ungefragt listen? Ja, aber kein Arzt muss sich Werbung konkurrierender Praxen im direkten Bewertungsumfeld gefallen lassen. mehr »

Low-Fat-Diät ist genauso gut wie Low-Carb

Welche Diät bringt am meisten? Eine Studie der Stanford-Universität hat verschiedene Diäten verglichen und sich angeschaut, ob die Gene beim Abnehmen eine Rolle spielen. mehr »

Hippotherapie bei MS wirkt

MS mit Pferdetherapie behandeln: Das scheint zu funktionieren. Mit den Ergebnissen einer Studie wollen die Autoren die Diskussion über die Kostenübernahme der Hippotherapie beleben. mehr »