Ärzte Zeitung, 07.09.2016

Klinik

Wie verbreitet sind digitale Hilfsmittel?

GELSENKIRCHEN. Wie wirken sich digitale Technologien auf die Arbeit im Krankenhaus aus? Diese Frage möchte das Gelsenkirchener Institut Arbeit und Technik (IAT) gemeinsam mit der Hans-Böckler-Stiftung herausfinden. Dazu werden noch Studienteilnehmer gesucht.

Den Forschern geht es um folgende Fragen: Wie verbreitet sind Computer, Smartphones, Apps oder Tablets am Arbeitspatz? Wie häufig kommen sie im Alltag zum Einsatz? Führen sie zu anderen, besseren Arbeitsplätzen und Arbeitsprozessen? Oder kommt es zu neuen Problemen? Wie verändert Technik den Kontakt zu Patienten und deren Angehörige?

Gefragt sind Erfahrungen, Einschätzungen und Interessen beim Einsatz digitaler Technologien am Arbeitsplatz. Ziel der Forscher ist es, herauszufinden, wie die technischen Hilfsmittel bedarfsorientiert für Beschäftigte und Patienten entwickelt und eingesetzt werden können. Ärzte sind in der seit Juni laufenden Untersuchung bislang unterrepräsentiert.

Die Angaben werden laut IAT streng vertraulich behandelt. Rückschlüsse auf einzelne Personen, Abteilungen oder Einrichtungen sollen nicht möglich sein. (chb)

Der Fragebogen ist zu finden unter: http://www.iat.eu/arbeitsreport-krankenhaus.html

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »

Ärzte wehren sich gegen Mehrarbeit für lau

Etwas mehr Geld für Hausbesuche, aber kaum mehr für die Ausweitung der Mindestsprechstunden - das bieten die Kassen an. Die Ärzte gehen auf die Barrikaden. mehr »