Ärzte Zeitung, 07.09.2016

Klinik

Wie verbreitet sind digitale Hilfsmittel?

GELSENKIRCHEN. Wie wirken sich digitale Technologien auf die Arbeit im Krankenhaus aus? Diese Frage möchte das Gelsenkirchener Institut Arbeit und Technik (IAT) gemeinsam mit der Hans-Böckler-Stiftung herausfinden. Dazu werden noch Studienteilnehmer gesucht.

Den Forschern geht es um folgende Fragen: Wie verbreitet sind Computer, Smartphones, Apps oder Tablets am Arbeitspatz? Wie häufig kommen sie im Alltag zum Einsatz? Führen sie zu anderen, besseren Arbeitsplätzen und Arbeitsprozessen? Oder kommt es zu neuen Problemen? Wie verändert Technik den Kontakt zu Patienten und deren Angehörige?

Gefragt sind Erfahrungen, Einschätzungen und Interessen beim Einsatz digitaler Technologien am Arbeitsplatz. Ziel der Forscher ist es, herauszufinden, wie die technischen Hilfsmittel bedarfsorientiert für Beschäftigte und Patienten entwickelt und eingesetzt werden können. Ärzte sind in der seit Juni laufenden Untersuchung bislang unterrepräsentiert.

Die Angaben werden laut IAT streng vertraulich behandelt. Rückschlüsse auf einzelne Personen, Abteilungen oder Einrichtungen sollen nicht möglich sein. (chb)

Der Fragebogen ist zu finden unter: http://www.iat.eu/arbeitsreport-krankenhaus.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »