Ärzte Zeitung online, 25.11.2016
 

Fehlender Gestaltungswille bei Telemedizin

Berufsrechtliche Steine im Weg

Von Christoph Winnat

Die berufsrechtliche Vorschrift, auch telemedizinisch vermittelten Behandlungen einen persönlichen Arzt-Patienten-Kontakt vorausgehen zu lassen, dient zweifellos dem Patientenschutz.

Doch bezieht sich das auf den Behandlungsfall – also die EBM- Abrechnungseinheit eines Quartals – oder auf den Krankheitsfall? Dazu sagt das Berufsrecht nichts. Auch die in barockem Juristendeutsch formulierten Auslegungshilfen der Bundesärztekammer bleiben diesbezüglich vage. Heißt: Ohne weitere Klarstellung arbeitet "Doc-Online" in einer Grauzone.

Und ist der persönliche Arzt- Patienten-Kontakt wirklich immer nötig? In anderen Ländern, etwa der Schweiz oder England, sind die Rahmenbedingungen für Online-Sprechstunden weitaus liberaler.

Immerhin hat man sich in Baden-Württemberg schon ein Herz gefasst und Modellprojekten zur Fernbehandlung berufsrechtlich Steine aus dem Weg geräumt –Hut ab!

Von so viel Gestaltungswillen ist bei den aktuellen Vorarbeiten zu einer EBM-Ziffer für Videosprechstunden nichts zu spüren: Weder wird der Umfang berufsrechtlich erlaubter Fernbehandlung begrifflich präzisiert noch die Chance genutzt, eine Diskussion zur Ausdehnung ihrer Reichweite anzustoßen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »