Ärzte Zeitung online, 22.04.2018

Digitalisierung

Laumann erklärt gematik für gescheitert

Die Kritik an der gematik wird immer lauter. Nun räumt auch Karl-Josef Laumann (CDU) deren Plänen und ihrer Umsetzung nur noch wenig Chancen ein.

Laumann erklärt gematik für gescheitert

Karl-Josef Laumann (CDU): Bundesgesundheitsminister Jens Spahn wird in den kommenden Monaten prüfen, ob die gematik ihre Arbeit fortsetzen kann.

© Stephanie Pilick

DÜSSELDORF. Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hält die Betreibergesellschaft für die Telematikinfrastruktur nicht für zukunftsfähig. "Ich glaube, dass die gematik gescheitert ist", sagte Laumann auf einer gemeinsamen Veranstaltung der Ärztekammer Nordrhein, der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein und der Landeskrankenhausgesellschaft in Düsseldorf.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn werde in den kommenden Monaten prüfen, ob die gematik ihre Arbeit fortsetzen kann. Vom Ergebnis dieser Prüfung werde auch die weitere Förderung von Digitalisierungsprojekten in Nordrhein-Westfalen abhängen, sagte Laumann.

"Ich bin fest davon überzeugt, dass die Digitalisierung ein wirklich gutes Instrument ist, um die Sektorengrenzen zu überwinden", betonte er. Vielleicht sei es aber eine irrige Annahme gewesen, die Entwicklung über ein zentrales System im Einvernehmen der Beteiligten zu steuern. "Wenn man sich geeinigt hat, ist die Technik veraltet."

Auch der Vorsitzende des AOK Bundesverbands Martin Litsch hat wiederholt vehemente Kritik an der gematik geäußert. Er hält die Gesellschaft und ihren Ansatz für gescheitert und schlägt vor, aus ihr eine Regulierungsagentur nach dem Vorbild der Bundesnetzagentur zu machen. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »